Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Eisbären im Zoo? (Info und Umfrage)


von Rhino
24.07.2011
100 P
37
0

Den Eisbären in freier Wildbahn geht es durch die Klimaerwärmung überhaupt nicht gut, aber wie steht es um ihre Verwandten im Zoo?

Die Tierrechtsorganisation PETA hat sich mit diesem Thema beschäftigt und schließlich eine ganze Website zum Thema Eisbärenhaltung kreiert: http://www.peta.de/web/eisbaeren.2583.html. Die Seite nennt folgende Argumente gegen die Eisbärenhaltung im Zoo:


- in Gefangenschaft kommt es sehr häufig vor, das ein Eisbärenpaar in einem Gehege gehalten wird, dies wirkt sich negativ auf das Verhalten der Bären aus, da diese Einzelgänger sind und eigentlich nur in der Paarungszeit in die Nähe anderer Eisbären kommen
- Tiertransporte stressen Eisbären noch viel mehr als andere Tierarten und es kann dadurch sogar zu dauerhaften Verhaltensstörungen kommen
- im Zoo werden Eisbärenjungtiere oft so früh von ihren Müttern getrennt, das sie gar nicht lernen können, wie man sich gegen größere Artgenossen verteidigt, und so hat es oft bedenkliche Folgen, wenn diese jungen Eisbären später auf größere und stärkere Verwandte treffen
- die Zuchtergebnisse bei Eisbären in Gefangenschaft sind äußerst schlecht, man spricht vom „Zucht-Desaster“
- Eisbären haben das Bedürfnis extrem weite Strecken laufend zurückzulegen, dieses kann aber kein Zoogehege decken
- durch zahlreiche Handaufzuchten versuchen die Zoos das „Zucht-Desaster“ zu vertuschen, dabei entwickeln sich handaufgezogene Eisbären oft fehl, da sie zu sehr an den Menschen gewöhnt sind und zu wenig Interaktionen mit Artgenossen zeigen, zudem sind solche Eisbären später oft aggressiver und zeigen kaum sexuelles Interesse
- die Verhaltensstörungen an denen Eisbären leiden, haben extreme Ausmaße, am meisten leiden Eisbären unter der bekannten „Sinnlos-auf-und-abgeh-Störung“, siehe die Videos von PETA: http://www.youtube.com/user/PETARecherchen?ob=5
- noch schlimmer geht es Eisbären, die in den Zoos tropischer Gebiete z. B. Mittelamerika leben, denn während das mitteleuropäische Klima für Eisbären noch annehmbar ist, sind tropische Temperaturen für sie schlichtweg unerträglich
- eine Auswilderung ist angesichts der Fakten nicht möglich, was auch die Zoos mittlerweile einsehen

Doch was ist eure Meinung zu diesem Thema?

1. es muss ein Ende der Zucht geben, damit die Eisbärenhaltung für immer auslaufen kann, denn diese Tierquälerei darf nicht bleiben!
2. PETA kann man nicht trauen!
3. PETA übertreibt, wir brauchen die Eisbären als Repräsentanten ihrer wilden Artgenossen und als Symbolfiguren des Klimawandels in unseren Zoos!
4. ich lehne Zoos prinzipiell ab!


Ich persönlich bin übrigens gegen Eisbärenhaltung, da ich diese extremen Verhaltensstörungen, die ich auch schon selbst gesehen habe, ziemlich schlimm finde! Dennoch distanziere ich mich von PETAs Grundthese, dass Zoos vom Prinzip her schlecht sind!

Ich bin auf eure Meinung gespannt!

Lg Rhino

Weiterempfehlen

Kommentare (37)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
29.07.2011
Jolly hat geschrieben:
Hab ja auch nicht davon geredet das die Dinger in Deutschland gebaut werden müssen *Zappel* Sondern - wie 100 Beiträge zuvor, in den tropischen Zonen =| Da wäre es deutlich sinnvoller solche Häuser zu bauen.
29.07.2011
Rhino hat geschrieben:
Jolly: das ist bei uns in Deutschland aber das untergeordnetste Problem ;) Es sind Sachen, wie Platzmangel etc. die den Bären hier zu schaffen machen, mit unserer Temperatur haben sie aber nicht allzu viele Probleme ;)
29.07.2011
Jolly hat geschrieben:
Ich meine ja nicht das man eins zu eins eine Kopie von den normalen Lebensräumen für die Eisbären erbaut, sondern vielleicht ein einfach etwas kälteren Ort für sie. Wie gesagt, Initiativen :] Bin da ja auch kein Spezialist, aber man kann sicherlich irgendwas für die Bären tun damit sie wenigstens in ihrem Fell nicht vor Hitze umkommen.
29.07.2011
Rhino hat geschrieben:
Jolly: gibts doch, für antarktische Pinguine gibt es so genannte Pinguinarien, das größte ist im Loro Parque auf Teneriffa: http://www.loroparque.com/pinguinario.asp , man könnte theoretisch auch ein Eisbärenhaus bauen, aber damit ein solches artgerecht wird, müsst es eine enorme Fläche haben und das würde so viel Geld kosten, das es keiner zahlen würde, der Bau eines solchen Hauses würde jeden Zoo in den Ruin treiben, da habe ich lieber keine Eisbären im Zoo als haufenweise bankrotte Zoos ;)
29.07.2011
Jolly hat geschrieben:
Vielleicht sollte man sich so langsam mal auf Initiativen konzentrieren, die das Leben der Tiere schonen. Ich meine es gibt doch Vogelhäuser, wo die Luftfeuchtigkeit 100% beträgt und man darauf achtet das ein gemäßigtes Klima für die Pflanzen und etc. gibt. Wieso gibt es dann kein Eis-haus? Für Tiere die aus der Antarctis kommen oder eben aus kalten Regionen. Das würde sicherlich auch eine weitere Atraktion sein für Besucher und die Tiere hätten auch was davon. Ist jetzt nur die Frage wie man das umsetzt und ob das finanziell möglich ist für die Zoos.
28.07.2011
FreeS hat geschrieben:
@jolly: ja genau das meine ich eben auch!
es kommt immer auf die Tiere & auf die Umgebung an.. Zoos können eben auch helfen, solang die Tiere richtig behandelt werden..
28.07.2011
Jolly hat geschrieben:
Die Sache mit den Zoos ist eine Münze mit zwei Seiten. Es gibt die These, es sei Tierquälerei, schlecht für die Tiere, die Tiere würden sich nicht wohl fühlen bei dem engen Lebensraum und sie hätten kein erfülltes Leben. Schlechte Zucht, schlechte Behandlung etc. - aber Zoos dienen auch dafür, dass aussterbende Tiere erhalten bleiben. Sie sorgen dafür, dass Tiere, die in freien Wildbahn nicht überleben konnten, wieder auf die Füße kommen. Sie sorgen dafür, dass ganze Lebensarten erhalten bleiben - vielleicht sollte man da das Stichwort Panda sagen - ohne die Hilfe von Zoos wäre das gar nicht geglückt.

Aber nun zu dem Bericht. PETA übertreibt natürlich, aber irgendwo haben sie auch Recht. Vielleicht würde es den Eisbären helfen, würde man das Gebiet eingrenzen, wo man ein Eisbär halten DARF. Ich kann mir nämlich schon denken, dass sich ein Eisbär in den Tropen nicht wohl fühlt und dort die Lebensbedingungen für ihn noch bescheuerter sind als hier.
27.07.2011
LSternus hat geschrieben:
@Tierschuetzer: Ich find das kannst du nicht verallgemeinern. Die Tatsache, dass ein Tier nicht in der freien Natur lebt bedeutet nicht automatisch, dass dieses Tier unglücklich ist oder gar leidet. Ein gutes Beispiel sind Greifvögel die in einer sogenannten Anbindehaltung gehalten werden. Das Gesetz verlangt, dass diese Vögel min. einmal am Tag FREI fliegen müssen. Würden die Raubvögel leiden würden sie einfach wegfliegen.
26.07.2011
Rhino hat geschrieben:
Tierschuetzer: Welche Meinung teilst du denn genau? das ist schonmal nicht meine
26.07.2011
Tierschuetzer hat geschrieben:
Genau meine Worte ich mag Zoos auch nicht wirklich klar man kann sich tiere ansehen aber wenn man wenigstens einmal genauer hinsieht kann man sehen das die Tiere unglücklich sind und die Shows sind einfach nur krank ich meine Tiere sind dafür da das sie in freier Natur leben dürfen und nicht um hinter gitter gehalten zu werden
Zoos sollten abgeschafft werden und da sollen nicht diese scheiß politiker ankommen und sagen das es wichtig für die wirtschaft ist ich finde ist meine meinung und ist ein bisschen krass aber trotzdem ich finde das Tiere wichtiger sind als Menschen
26.07.2011
Wonneknubbel hat geschrieben:
Eigentlich sind Zoos ja nicht nur schlecht. Es gibt ja auch Arten, denen es da durchaus gefällt. Aber bei größeren Arten,z.B. Eisbären braucht man eben auch die entsprechenden Käfige.
26.07.2011
FreeS hat geschrieben:
.. genau das wollte ich sagen.. ;)
Und wenn noch länger so herum getrödelt wird mit dem Klimaschutz dann hast du da dein Dilemma..
26.07.2011
Rhino hat geschrieben:
FreeS: wenn man nun davon ausgeht, das man das Aussterben tatsächlich nicht mehr stoppen kann, dann ist es natürlich ein Dilemma ;)
26.07.2011
FreeS hat geschrieben:
Ich finde Zoos eigentlich nicht von Grund auf schlecht. Solange die Tiere artgerecht gehalten werden bzw. solange nur Tiere gehalten werden, die auch artgerecht gehalten werden KÖNNEN. Und da gehören Eisbären sicher nicht zu.
Wenn Eisbären nicht vom Aussterben bedroht wären, würde ich definitiv NEIN zu Eisbärenhaltung in Zoos sagen. Da sie es aber leider sind, muss man sich fragen ob es besser wäre, Eisbären ganz aussterben zu lassen oder - meist verhaltensgestörte - Tiere in Zoos weiterleben zu lassen. Da bin ich auch geteilter Meinung, weil beides irgendwie keine gute Lösung ist..
25.07.2011
Rhino hat geschrieben:
redmary: um irgendwo mitten in Grönland ein riesiges Eisbärengehege zu bauen, müsste man sich enorm anstrengen, in eisiger Kälte müsste man einen metertiefen gigantischen Wasserpool anlegen, dann auch noch bärengerecht einzäunen, Kontrollgebäude (mit Wohnbereich und Sanitätsbereich!!!) müssten errichtet werden, womöglich auch noch Forschungsanlagen und womöglich auch noch an mehreren Standorten, es müssen Überwachungshubschrauber zur Verfügung gestellt werden, regelmäßig müsste man Unmengen an tierspezifischer Nahrung beschaffen, ständig müssten teurte Lieferungen über Flugverekhr in dieses menschenwidrige Gebiet untenommen werden, das ist alles ein heidenaufwand! ich denke mal würde man das wirklich machen, wären alle Eisbären im Zoo und alle Eisbären in freier Wildbahn bereits tot ;) nein, sowas ist nicht erstrebenswert und überhaupt wir sollten mit solchen Zwischenlössungen aufhören und und voll und ganz auf den Schutz der verbliebenen wilden Eisbären konzentrieren, denn die Zoo-.Eisbären sind nunmal schlicht und ergreifend keine Rückversicherung ;)
25.07.2011
redmary hat geschrieben:
Würde es eigentlich gehen, wenn sie z.B. in Grönland (geht natürlich auch woanders ) riesige Gehege für Eisbären bauen. Also nur für Eisbären. Das Klima wäre besser, das Gehege wäre größer und man kann die Eisbärenkinder länger bei ihren Müttern lassen und sie gewöhnen sich nicht so toll an die Mensche. So haben sie einen geschützten Lebensraum wo sie überleben können.
Denkt ihr, dass könnte gehen ?
25.07.2011
redmary hat geschrieben:
Also ich mag eigentlich Zoos, wenn sie artgerecht sind.
Doch Eisbären passen einfach nicht in dieses Schema wie wir es gerne hätten. Die Gehege sind einfach zu klein und das mit ab und auf laufen ist mir auch schon aufgefallen, aber damals habe ich noch nicht gewusst, dass es eine Verhaltensstörung ist.
25.07.2011
LaLoba hat geschrieben:
Ich bin auch gegen Eisbärenhaltung in Zoos. Es ist einfach nur grausam dem Eisbären gegenüber. Das gilt aber auch genauso bei anderen Tierarten, die sehr viel Platz brauchen. Verhaltensstörungen habe ich nämlich zum Beispiel auch schon einmal bei einem Tiger im Zoo Frankfurt beobachtet.
25.07.2011
Rhino hat geschrieben:
ysteidel: Vorsichtig mit solchen Aussagen ;) Der Tourismus hat dem Eisbären bsiher mehr geschadet als genutzt, Beispiel: Churchill (Kanada), an diesen Ort kommen zahlreiche Touristen (auch Jagdtouristen >:( ) um die Bären zu beobachten (oder zu töten). Die vom Klimawandel geplagten Eisbären suchen den Ort manchmal auf um den Müll der Menschen zu fressen, wenn sie der Stdt aber zu nahe kommen, werden sie eingeschläfert, tagelang in ein Eisbärengefägnis gesperrt und dann ausgewildert, wobei man mittlerweile rausgefunden hat, das einige eingefangene Bären auch an Zoos abgegeben wurden (!!!) und das alles nur zum Schutz der Touristen! Und das war jetzt ein extremes Beispiel, auch durch das bloße Durchstreifen der Arktis mittles eines Brennstofffahrzeugs verschmutzen wir die Umwelt der Esibären nur noch mehr und tragen in kenster Weise zu ihrem Schutz bei! Ich will auch keine Eisbären im Zoo, aber Eisbärentourismus ist genau so schlimm ;)
25.07.2011
ysteidel hat geschrieben:
ich persönlich finde es nicht gut das tiere in zoos leben bzw. in gefangenschaften. bei tieren, wie in diesem fall, die normalerweise in gebieten mit anderen klimatischen bedingungen leben, empfinde ich als tierquälerei. vorallem: was sollen den die tiere den ganzen tag machen? däumchen drehen?
klar ist es spannend die tiere zu beobachten und live zu sehen, aber man könnte genau so gut in das land gehen um sie in ihrem natürlichen lebensraum zu beobachten. wenn man kein geld für eine reise hat guckt man halt bilder und videos an oder spart.
25.07.2011
Rhino hat geschrieben:
das ist wohl ein Thema wo die Meinungen stark auseinader gehen
25.07.2011
Oekojule hat geschrieben:
Also ich bin total gegen Zoos. Ich weigere mich auch in den Zoo zu gehen, um dort als Studentin die armen gequälten Tiere zu zeichnen. Natürlich ist es wichtig für die Artenerhaltung zu sorgen, aber sicherlich nicht durch Zoos!! Stellt euch mal vor, Tiere würden die Menschen in Käfige sperren, um die "Art zu erhalten"! Und ja, Peta ist manchmal ganz schön radikal - aber meiner Meinung nach ABSOLUT ZU RECHT!

Toller Bericht!
25.07.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
24.07.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Zoos und alles ist ein sehr heikles Thema.
Ich bin für Zoos, wenn alles so ist wie in der Natur! Und so dass es auch zu keinen Verhaltensstörungen kommt! Aber wenn die Tiere nicht genur Platz haben bin ich gegen Zoos! Natürlich gibts noch viele Pro und Contra Argumente!

Die Verhaltensstörungen finde ich sehr heftig..das ist keine Argerechtehaltung..Und als Symbolfigur is ja der Eisbär gut (wenn er genug Platz hat)..
24.07.2011
Leslie hat geschrieben:
also ganz kann ich mich keinem der "optionen" anschließen...
natürlich ist es wirklich uncool dass eisbären von EXPERTEN falsch gehalten werden und der klimawandel ihren lebensraum immer mehr bedroht..aber trozdem sind zoos extrem nützlich um tiere zuzüchten und auswildern damit sie nicht aussterben, was ja sschließlich auch unser ziel sein sollte. deshalb finde ich, sollten man , wenn man schon überall zoos baut, weniger tiere aufnehmen aber dafür größere und bessere gelände für die tiere einrichten, die nicht nur den besuchern sondern auch den tieren besser tun..und ich bin wirklich froh dass es zoos wie den in leipzig gibt, der zoo mag zwar noch nicht auf allen gebieten spitze sein, aber sie probieren ihr bestes und sind weit weg vom bärentanz und käfighaltung
24.07.2011
Rhino hat geschrieben:
LSternus: zur Kenntnis genommen ;)
24.07.2011
LSternus hat geschrieben:
@ Rhino: Ehrlich gesagt habe ich nict vor gehabt die Karlsruher Anlage als artgerecht zu bewerten. Aber dort geht es den Bären (immerhin ) besser als in fast allen anderen Zoos. ( ,,fast" deswegen weil ich noch längst nicht alle gesehen hab) Und übrigens als ich veraltet geschrieben habe war viel, viel zu klein( besser gesagt: abartig winzig) mit inbegriffen.
24.07.2011
Rhino hat geschrieben:
LSternus: veraltete Anlagen? na wen das alles wäre.... Ich sags mal so: damit man die Karlsruher Anlage als artgerecht bezeichnen könnte, sollte sie etwa so groß sein wie die dreifache Gesamtfläche des Zoos...
24.07.2011
Rhino hat geschrieben:
Nivis: ich bin auch für Zoos, aber hier geht es ja speziell um Eisbären ;)
24.07.2011
LSternus hat geschrieben:
Für mich ist keine der vier Möglichkeiten eine wirklich gute Lösung.1. : Da das Eis immer schneller schmilzt kann man Eisbären nicht nur in der Wildnis lassen. Die großen Räuber sind (leidergottes) auf Zoos angewiesen und sei es "nur" als Asyl. Ein Eisbär braucht nur mal entsprechend Platz und der ist knapp; nicht nur in Zoos. Außerdem werden Nachzuchten gebraucht. Es ist leider genauso richtig, dass bei der Haltung von Eisbären ( und großen Jägern überhaupt ) noch imense Probleme gibt da viele Zoos einfach veraltet sind und zu wenig Geld haben um zu modernisieren. Aber es gibt zum glück auch Gegenbeispiele: der Karlsruher Zoo besitzt die modernste und größt Eisbärenanlage Europas. Die Bären die dort leben haben Platz um sich aus dem Weg zu gehen, Beschäftigung und sogar Kühlung.(schade dass nicht jeder Zoo so viel für seine Polarbären tut!)


2. und 3. :(2) PETA kann man sehr wohl trauen; als neutrale und seriöse Quelle. Wie schon gesagt sind viele Zoos veraltet so, dass noch viel zu viele Eisbären unter nicht artgerächten Bedingungen ein trauriges Dasein fristen müssen. Davon abgesehen denken ( global betrachtet ) noch immer viel mehr Zoodirektoren an ihren Profit und nicht an die Tiere. (3) Es ist weniger so dass der Zoo den Eisbären braucht als umgekert. Die Natur hat garantiert nicht eines Samstags Morgens beschlossen: ,, Der Eisbär ist jetzt das Symbol für den Klimawandel! " PETA hat recht! Die Probleme sind da und um den Eisbären steht es nicht all zu gut!!

4.: Zoos kann man nicht ablehenen. Viele Arten verdanken es Zoos, dass es sie über haupt noch gibt. Neben den bekannteren Bespielen wie Bartgeier, Przewalski-Pferde, Sumatratiger und Vikunjas gibt es da noch Arten wie den Spix-Ara der in freier Wildbahn gänzlich ausgestorben ist.

Ich denke das Problem ließe sich mit moderneren Gehegen und der richtigen Haltung besser in den Griff kriegen als gar keine Eisbären in Zoos zu halten. Aber was wir auch tun uns läut langsam aber immer schneller die Zeit davon.
24.07.2011
Nivis hat geschrieben:
Also ich finde, dass man da wirklich differenzieren muss. Zuchtprogramme sind sehr wohl sehr wichtige für die Erhaltung einer Art. Und man muss bei Zoos auch beachten, dass sie ursprünglich gar nicht FÜR die Tiere errichtet wurden, sondern dass es allein um den Schaueffekt ging. Diese Haltunsgweise hat sich in den Jahren allmählich verändert, ganz viel steckt noch in den Kinderschuhen , manches ist schon fortschrittlicher, aber ich glaube, dass Zoos, Wildparks & Co. auf lange Sicht einiges zur Erhaltung von Tierarten beitragen werden. Ich bin also einer ganz anderen Meinung, ich bin Pro Zoo - allerdings eben zielgerichtet auf die Zukunft gesehen und mit der selbstgesetzten Bedingung, dass sich die artgerechten Standards immer weiter verbessern.
24.07.2011
Rhino hat geschrieben:
Kara: richtig, doch Knut ist dennoch nicht unerwähnenenswert, siehe mein vorheriger Kommentar ;)
24.07.2011
Rhino hat geschrieben:
Punky: Knut ist ein gutes Beispiel. Nach Thomas Dörfleins Tod fehlte ihm etwas wichtiges und es begannen seine psychischen Probleme. Danm vergesellschaftete man ihn auch noch mit drei größeren weiblichen Eisbären. Klar das die den kleineren psychisch kranken Knut, der seine Artgenossen garnicht gewohnt war, im wahrsten Sinne des Wortes quälten. Knut war fix und fertig und schon massiv verhaltensgestört. Und mit vier Jahren stürzte er dann beim "Sinnlos-auf-und-abgehen" ins Wasser und seine Gehirnerkrankung gab ihm praktisch den Gnadenschuß. Eine Trauergeschichte um einen armen kleinen handaufgezogenen Eisbären, der dem Zoo Berlin die Kohle zuschuafelte und als 2Symbol des Klimawandels" verksuft wurde, aber selbst ein bemitleidenswertes Leben führte, R. I. P. Knut...
24.07.2011
Kara hat geschrieben:
Mal unabhängig vom Thema ein Kommentar zu "man sieht ja was mit knut passiert is" - der starb an einer Hirnhautentzündung, das kann immer passieren, daran sterben auch Bären in freier Wildbahn, und daran sterben auch Menschen. Das ist also wirklich kein Argument.
24.07.2011
Rhino hat geschrieben:
Ich möchte noch mal eins klarstellen: Ich bin nicht gegen PETA! Ich finde die Anti-pelz, die Anti-FAstFood und die Anti-Zirkus-Aktionen richtig klasse :). Ich finde auch Freiheit-fuer-EIsbaeren.de ist ne tolle Sache :) Ich finde auch viele Anti-Zoo-Sacehn gut, ohne PETA wüsste nun z. B. wahrscheinlich kaum einer was Bernhard Blaskiewitz (Direktor Zoo Berlin) schon für Scheiße gemacht hat, doch ich finde vom prinzip her sollte PETA da mit dem Artenschutz kooperativer sein. Ich will hier mal einen Artikel eines östereichischen Zoodirektors erwähnen, in diesem schreibt der Direktor, das PETA erst dazu beitragen sollte, das die Welt um uns herum für Tiere lebenswerter ist, bevor sie so radikal gegen Zoos wettern. Ich finde das sollte sich die Organisation echt mal zu Herzen legen, denn ich hjätte um ein vielfaches mehr Respekt vor PETA, wenn die Organisation erst den BAu eines Reservates für z. B. Ägyptische Landschildkröten unterstützen würde, bevor sie den Zoo Frankfurt dazu auffordert, sein Reptilienhaus zu schließen. Für mich können Zoos von mir aus dann schließen, wenn sich der Artenschutz auch wirklich hinter PETA stellt, doch um das zu erreichen muss PETA mehr Kooperationswillen zeigen!!!
24.07.2011
Punky hat geschrieben:
man sieht ja was mit knut passiert is ^^ von den anderen armen eisbären kriegt man sowas nur nicht mit, weil sie nicht so berühmt waren. ich find das ist einfach nur ne schweinierei... jetzt zu hbehaupten denen im zoo würds jetz besser gehn weil die freien sowieso draufgehn... die menschen die so denken tun mir echt fast leid... uns würd's ja auch nich gefallen in nem käfig eingesprerrt zu sein irgendwo in der brennenden hitze von afrika oder sonstwo ^^
24.07.2011
Sophun hat geschrieben:
thumbs up for PETA;) wenn man mal in die waagschale wirft was sie tun und was die menschen tun, gegen die sie vorgehen, ist ihre radikalität/unverschämtheit/vorgehensweise sowas von gerechtfertigt.
wie ihr beiden ja schon wisst bin ich gegen zoos, weil selbst vögel auch gerne sicher mal weitere strecken fliegen wollen und nicht wie wir menschen faul und fett werden wollen. zudem sind die tiere ja auch noch relativ oft unterbeschäftigt...was machst du den ganzen tag in einem kleinen zimmer die vllt noch ein paar möbel enthalten und sonst nichts. ich glaub eine halbe std fernsehn pro tag würde gegen die langweile auch keine abhilfe schaffen. arme tierchen.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen