Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Eisbären gehören in die Arktis, nicht in Zoos!


von greensara
20.02.2010
22 P
10
0

Als vor einigen Jahren die Eisbärenbabys Knut, Flocke und Wilbär geboren wurden, nutzen die Zoos in Berlin, Nürnberg und Stuttgart die Tierbabys, um riesige Besucherhorden anzuziehen - und somit enorme Profite zu erziehlen. Die Zoos stellten die Bären als "süß" und "knuffig" dar und verschleierten die wahren Probleme und Grausamkeiten, die hinter der Haltung der großen und komplexen Tiere in Gefangenschaft stecken, wenn man Bären ein Leben lang alles Natürliche vorenthält.

Kein Gehege ist groß genug, Ermittler kamen zu dem Ergebnis, dass 34 Eisbären gezwungen sind, auf 9.500 m² zu leben - in freier Wildbahn durchstreifen Eisbären Gebiete, die eine Millionen Mal größer sind. Diese extreme Form der Gefangenschaft führt dazu, dass viele Bären eine psychische Krankheit namens Zoochose entwickeln. Von 34 begutachteten Bären zeigten 24 stereotype Verhaltensweisen - sie gingen beispielsweise ständig hin und her, schwammen im Kreis oder warfen ihre Köpfe nach hinten. All das sind Anzeichen von psychischem Leid. Auch Knut zeigt schwere Verhaltensprobleme: Ein deutscher Zoologe beschrieb ihn sogar als "Psychopath".

Selbst wenn man die Gehege etwas vergößern würde, käme das noch lange nicht an die Bedürfnisse dieser Bären heran. In einer Studie fand man heraus, dass Eisbären, die in größeren und natürlicheren Gehegen gehalten wurden, genauso viele Verhaltensstörungen zeigten wie die Bären in kleineren, alten Gehegen. Forscher der Oxford University kamen zu dem Schluss, dass Raubtiere wie Bären, die in der Natur derart große Gebiete beanspruchen, körperlich und psychisch leiden, wenn sie ihnen nur wenige Möglichkeiten bieten, ihre natürlichen Verhaltensweisen auszuleben, und dass die Haltung dieser Tierarten in Zoos deshalb auslaufen sollte.

Macht euch für die Eisbären stark,

- fordert alle Zoos mit Eisbären auf, die Züchtung umgehend einzustellen und keine neuen Bären mehr zu erweben,

- boykottiert Zoos und Parks, die Tiere in Gefangenschaft halten!

 

Quelle: Animal Times

Weiterempfehlen

Kommentare (10)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
21.02.2010
greensara hat geschrieben:
Ich stimme Schaf da auf jeden Fall zu...
21.02.2010
Janine hat geschrieben:
Hmm.. vielleicht bin ich da auch so fest gefahren, weil ich bisher noch keinen Zoo gesehen habe, der einem Tier ausreichend Platz geboten hat..
21.02.2010
greensara hat geschrieben:
Also meine Meinung zum Zoo ist noch immer sehr gespalten.
Haustiere finde ich insofern gut, wenn sie halt nicht aus der Zoohandlung stammen, wie hier schon angesprochen wurde.
Ich finde JanineK´s Standpunke eigentlich ganz gut, also die Idee mit dem Wald usw. Klar hat nicht jeder die Möglichkeit aber deshalb gleich wieder auf den Zoo zurück zu greifen? - Ich weiß ja auch nicht. Klar lernen Kinder da was - das Einsperren von Tieren. Es ist doch häufig so, dass wenn Kinder Tierspielzeug haben, die Tiere eingesperrt werden, das kennen sie ja nicht anders. Aber sollte man das wirklich unterstützen? 
21.02.2010
Janine hat geschrieben:
Hey Moritz!
Da hast du mich wohl erwischt ;)
Oooookay, hier eine kleine Geschichte:
Ich habe vor zwei Jahren drei Degus (rattengroße Nagetiere mit Püschelschwanz) adoptiert. Ein Freund von mir wollte sie nicht mehr und dann habe ich sie aufgenommen. Das erste was ich gemacht habe war, ihnen einen riesiggroßen (und er ist echt riiiiiesig) Käfig zu bauen. 2m x 1,3m x 0,9m. Ich habe sie genommen, weil ich mir gedacht habe, dass alle Alternativen für sie weniger schön wären, als zu mir zu kommen. Tierheim? Nee. Andere Bekannte? Die würden wahrscheinlich nicht so ein riesiges Gehege bauen.
Ich finde es in Ordnung, wenn man Tiere von Bekannten übernimmt, oder aus dem Tierheim holt, wenn sie niemand mehr haben möchte. Meistens geht es den Tieren dann auch besser (leider nicht immer). Tiere, die bereits (überspitzt gesagt) in Gefangenschaft leben, kann man nicht mher aussetzen. Hier ist es das Ziel, ihnen das Leben so "artgerecht" wie möglich zu gestalten.

Ganz anders ist das bei Zoohandlungen. Wenn man hierher geht, unterstützt man gleichzeitig das Halten von Tieren. Die Nachfrage ist da und die Tiere werden gezüchtet und geliefert. Keine Aussicht darauf, dass Papageien irgendwann mal keine Metallstäbe mehr vor dem Schnabel haben.

Dein "Zoo ist Bildung Argument" ist natürlich gut ;) Ein netter Freizeitvertreib für die ganze Familie. Man geht raus, die Kinder lernen etc. Natürlich ist es total toll, wenn man dabei ein Tier direkt vor der Nase hat. Aber wären Bücher vielleicht eine Alternative? Oder Tierfilme? Und vielleicht könnte man auch in der einheimischen Tierwelt anfangen. Was fressen Füchse? Welche Vogelarten sind heimisch? Außerdem ist die Belohnung viel größer, wenn man auf eigene Faust in den Wald spaziert und dann nach ein paar Stündchen vielleicht ein Reh wegspringen sieht? Zusätzlich wird die Beobachtungsgabe geschärft und die kleinen Dinge bekommen einen viel größeren Wert.

Zuletzt: Im Kölner Zoo haben die Elefanten vor ein paar Jahren ein neues Gehege bekommen. Bevor die Elefanten eingezogen sind, konnte man ihr neues Heim besichtigen. Ich weiß noch, dass ich dachte "Wow! Wie groß das alles ist!". Und dann kamen die Elefanten. Nicht zwei, nicht drei, auch nicht fünf. Mehr als fünfzehn Rüsseltiere stehen heute auf dem dafür viel zu kleinen Gelände.
Klar habe ich auch Zoos gesehen, deren Tierhaltung besser ist. Und einige Tiere scheinen es gar nicht zu merken, dass sie überhaupt eingesperrt sind.
Noch eine kurze Sache: Meine Cousine lebt momentan in China und hat neulich einen Zoo besucht. Sie erzählte, dass es von allen Tieren nur ein Exemplar gibt. Eine in ein kleines Terrarium gepackte Schildkröte, wanderte auf Geldmünzen herum, die die Besucher von oben in die Vitrine werfen konnten.
So lange es Tiere gibt, die sich nicht wohl fühlen, werde ich meine Meinung nicht ändern ;)

  
21.02.2010
greensara hat geschrieben:
@Nemo: Bist du generell gegen Haustierhaltung bzw. findest man sollte gar kein Tier halten, egal welches?
20.02.2010
greensara hat geschrieben:
Ich bin ganz Urmels Meinung. Immerhin zeigen doch viele Tiere Verhaltensstörungen und das sollte doch schon zu denken geben. Und nur weil wir dann mal Tiere so nah sehen können ohne viel Geld auszugeben, sollte man den Tieren sowas nicht antun!
20.02.2010
Janine hat geschrieben:
Ich stimme Urmel88 zu. Zoos sind in erster Linie da, damit der Mensch einen Nutzen draus zieht. Sei es nun, um etwas über die Tiere zu lernen, sie einfach ansehen zu können, oder sie vor dem Aussterben zu bewahren. Sie zu "bewahren" ist in dem Fall allerdings ein egoistischer Gedanke des Menschen. Er will sich weiterhin am Tier erfreuen und steckt es also in einen Zoo. Dem Tier an sich ist es egal, ob seine Art fortbesteht. Davon weiß es nichts. Es kümmert sich nur um sein eigenes Überleben.

Es ist sehr wichtig für ein Tier, auf die Jagd gehen und sich bewegen zu können und einfach mal zu rennen, wenn ihm danach ist. So verbringt es seine Tage ja auch in der freien Wildbahn. Da ist es eher langweilig, wenn man sich vom Wärter bedienen lässt. Dieses "Nichts tun" hat sogar den gegenteiligen Effekt. Es bewirkt nämlich nicht, dass ein Tier seine Zeit genießt, sondern dass es krank wird. Es erfreut sich nicht an seiner Freizeit, sondern fängt an vor sich hinzuvegetieren. Zwar hat es ein sicheres Leben im Zoo, aber dafür muss es ganz schön viel einbüßen. Außerdem, wenn man den Gedanken mal weiterführt, und alle (meinetwegen) Antolopen in Zoos holt, dann fehlen sie im natürlichen Kreis des Ökosystems und der Löwe fängt zu hungern an.

Ich lehne Zoos strickt ab. Tiere zu "behalten", weil sie sonst aussterben, hilft den Tieren im Endeffekt auch nicht, sondern nur den Menschen, die sich an dem Fortbestehen der Art erlaben. Viel eher sollte man sich darum kümmern, dass ein Tier gar nicht erst auf die Rote Liste kommt. Es ist viel besser, das Problem bei den Wurzeln zu packen!

Es gibt natürlich auch eine andere Art von Zoo, die Nationalparks. Sie erfüllen aber einen ganz anderen Zweck. Hier können die Tiere in ihrer natürlich Umgebung bleiben und werden (so gut es geht) vor Wilderen geschützt. Hier ist es auch möglich, ihr natürliches Verhalten zu erforschen.

Wenn wir ein uns fremdes Tier sehen wollen, wieso holen wir es dann zu uns? Warum nehmen wir nicht die Mühe auf uns und besuchen es. Klar, das ist mit Kosten und Aufwand verbunden, aber der Mensch sollte es sich nunmal nicht immer so leicht machen dürfen.   
20.02.2010
Chiquita hat geschrieben:
Deswegen besuche ich keine Zoos mehr, ausser sie haben sich auf den Erhalt der Tiere spezialisiert um gegen das Aussterben vorzugehen!!
20.02.2010
zizi hat geschrieben:
mmh ich finde zoos gut aber auch schlecht......
Einerseits gehts es ihnen gut weil sie nicht ums Überleben kämpfen müssen aber wieder andererseits gehts ihnen richtig schlecht weil sie im Gehege leben und die viel zu klein sind!!!!!
20.02.2010
isabella hat geschrieben:
ich bin der gleichen meinung wie nemo, auch wenn ich schon vorher wusste das zoos nichts schlimmes sind, ich mag es zwar nicht tiere hinter gittern zu sehen, aber wie sonst sollten menschen die lebewesen aus anderen kontinenten besser kennenlernen...natürlich sie könnten in die jeweiligen gebiete fahren/fliegen, aber nicht jeder hat geld da zu...zoos sind für bedrohte arten besonders wichtig, denn so können sie immer weiter gezüchtet werden und man erfährt hautnah wie z.B. kleine eisbären zum ersten mal aus ihrer bruthöle kommen...auch wenn es nicht naturgetreu ist, ist es immerhin eine alternative des überlebens...und eine ziemlich gute, denn den tieren fehlt es ja an nichts, wie nemo schon gesagt hat
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen