Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Drei-Schluchten-Staudamm - Chinas Größenwahnsinn


von Sarah25
10.07.2009
100 P
4
0

Heute haben wir in Erdkunde mal wieder einen Film geguckt: ”Chinas Größenwahn am Yangtse”.


Es ging um den Drei-Schluchten-Staudamm am Jangtsekiang. Er ist der größte Staudamm der Welt und auch das größte Wasserkraftwerk. China baute ihn, um mehr Energie zu gewinnen für die fortschreitende Industrie.


Doch schon vor dem Bau äußerten Wissenschaftler ihre Bedenken, dass das Projekt werde fatale Folgen für die Umwelt haben werde, durch den aufgestauten Jangtse wird die Erdbeben- und Erdabrutschgefahr erhöht werden.Wenn Erdbeben oder Erdrutsche eine Flutwelle auslösen würde, käme jede Hilfe für viele Menschen zu spät kommen. Doch die chinesische Regierung beachtete diese Einwände nicht. Auch die internationale Gemeinschaft lehnte das Projekt ab.

Doch Chinas Regierung war blind. Heute, da der Staudamm fertig gebaut ist, sind die Ausmaße des Baues zu sehen. Der Wasserspiegel stieg durch die Aufstauung um mehr als 45m. Über 1.000.000 Menschen mussten zwangsumgesiedelt werden, mehrere Ortschaften und Städte wurden überflutet oder mussten höher gelegt werden. Es gibt noch weitere Probleme: Schon jetzt weist der Staudamm Risse im Beton auf. Wird er den Wassermassen standhalten können?

Eine einzigartige Landschaft mit Zeugnissen alter Zeiten und ein Ökosystem für Tiere und Pflanzen, fiel den aufgestauten Wassermassen zum Opfer. Auch Fische gibt es kaum noch. Die Fischer fischen heute meist “nur noch” Müll aus dem Fluss. Und zwar jeder von ihnen täglich 3 Tonnen! Das ist ihr neuer Job. Andere sind arbeitslos geworden, die meisten Leute, die wegen Überflutung weichen mussten, wurden nur mit einer kleinen Wohnung in der Stadt entschädigt. Wie sollen Bauern ihrer Arbeit in der Stadt nachgehen?
Natürlich fördert der Staudamm auch Energie. Aber ist der Verlust einer ganzen Landschaft nicht ein zu hoher Preis?


Chinas Regierung leidet an Größenwahnsinn, will schnell zu Geld und Macht kommen. Doch erst im Nachhinein wird ihr allmählich klar, welche gravierende Folgen dieses Projekt für Menschen und Umwelt hat. Für eine Wiedergutmachung ist es zu spät. Die alte Landschaft um den Jangtsekiang herum ist für immer verloren.

Weiterempfehlen

Kommentare (4)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
26.07.2009
Sarah25 hat geschrieben:
Ich glaube, dass du damit ziemlich richtig liegst, Zoe. Einerseits können wir China nicht die ganze Natur zerstören lassen, anderseits können wir ihnen nicht das verbieten was wir bereits getan haben. Das alles ist eine Gradwanderung und das Problem ist alles andere als einfach zu lösen, glaube ich.
18.07.2009
Zoe hat geschrieben:
Natürlich haben die Chinesen schon viel von ihrer Umwelt, der Flora und Fauna zerstört, aber ich denke auch, dass sie sich auf dem "Weg der Besserung" befinden. Ausserdem ist immer die Frage, wie viel wir anderen Ländern zum Vorwurf machen dürfen. Nachdem wir in Deutschland nun schon mal weiterentwickelt sind, und die ganzen Fehler mit der Umweltverschmutzung vor einigen Jahrzehnten begangen haben (bedenkt man mal allein das Ruhrgebiet, oder wie es früher mal im Bodensee ausgesehen hat), erlauben wir anderen Ländern diesen "Fortschritt" nicht. Klar hat das um einiges gravierendere Folgen, wenn China mit seiner riesigen Bevölkerung, nun ins Zeitalter der Industrialisierung eintritt - aber dem ganzen nur mit dem erhobenen Zeigefinger wie ein Herr Oberlehrer gegenüber zu stehen, finde ich auch falsch. Man sollte einfach allen anderen Ländern helfen, und ihnen aus unserer Erfahrung zeigen, wie man auch ökologisch nachhaltig Entwicklung erzielen kann. Zumindest fände ich das sinnvoller, als China (und anderen Ländern, wie Indien und co) einfach nur Vorwürfe zu machen.
11.07.2009
Sarah25 hat geschrieben:
Naja, im Film wurde gesagt, dass sie eingesehen hätten wie viel sie zerstört haben. Natürlich hoffe ich, dass Chinas Regierung langsam anfängt zu verstehen, aber wenn ich ehrlich bin, kommt das was du sagst momentan noch eher hin.
11.07.2009
straetsi hat geschrieben:
aber meinst du wirklich, dass denen das ganze langsam klar wird. ich glaube eher, dass denen der einfluss auf die umwelt und die menschen egal ist.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen