Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Donnerndes Wasser


von Karl
15.07.2009
24 P
1
0

11.Juli 2009

Tosender Kessel. Sprudelnder Vorhang. Weißblauer Wirbel.

„Donnerndes Wasser“ nannten die Indianer die Niagara-Fälle, denn gewaltige Wassermassen stürzen sich in die Tiefe und bilden wohl eines der schönsten Naturspektakel Nordamerikas.

285.000 Liter pro Sekunde für die knapp 250.000 Quadratkilometer großen fünf Great Lakes.

Die Großen Seen sind zwar ein riesiges, aber dennoch fragiles Ökosystem. Den Erie-See erklärten Wissenschaftler bereits vor Jahrzehnten für biologisch tot. Wir erinnern uns an John Maynard.

Die Provinz Ontario, in der ich mich gerade befinde, sowie die acht US-Bundesstaaten im Gebiet der Großen Seen bilden eine der wichtigsten Industrie- und Landwirtschaftsregionen Nordamerikas. So blieb das Wirken der gewaltige Produktionsanlagen der Autoindustrie, Bergwerken und Großfarmen im vergangenen Jahrhundert nicht ohne Auswirkungen auf die Umwelt. In den 70er Jahren begann die Öffentlichkeit zu realisieren, dass die Region ohne Rücksicht auf Verluste ausgebeutet worden war. Die Entsorgungspraktiken vieler Industriebetriebe hatten aus dem Lake Ontario eine halbtote, giftige Brühe gemacht. Der riesige urbane Raum mit etwa 33 Millionen Einwohnern war dabei, sich seiner Lebensgrundlagen zu berauben.

Die Probleme in den 80er Jahren waren so offensichtlich geworden, dass die Öffentlichkeit ein Umdenken erzwang. Es wurden Gremien gebildet, die versuchten, das Problem durch grenzüberschreitende Maßnahmen und Strategien zu lösen. Der Bau von Kläranlagen, neue Abwassertechnologien, strengere Vorschriften und Gesetze trugen dazu bei, den Anteil der chemischen Giftstoffe zu verringern.

Die Wasserqualität wurde so im Vergleich zu den 60er Jahren zwar deutlich verbessert, doch laut Wasserexperten gib es noch lange keinen Anlass für eine Entwarnung. Im Gegenteil: In neuerer Zeit bedroht nicht mehr die Schwerindustrie (deren Produktion nun aufgrund der gegenwärtigen Wirtschaftskrise drastisch eingebrochen ist) und ihre „ungeklärte“ Verschmutzung die Seen, sondern viel mehr indirekte Ursachen, wie die Luftverschmutzung über den städtischen Ballungsräumen von Toronto, Chicago und Detroit (das derzeit ebenso wie die Seen früher im Niedergang begriffen ist) und das aus Mülldeponien stammende Sickerwasser. Es wurden toxische Stoffe im Fisch nachgewiesen, so dass Wissenschaftler vor dem Genuss warnen. Das zeugt davon, dass Giftstoffe über die Nahrungskette weitergegeben werden und sich in Organismen ansammeln.

Schließlich gelangt das Gift bei dem an, der es eigentlich loswerden wollte: Der Mensch.

Dass es fast immer zur Katastrophe kommen muss, ehe eine Umkehr erfolgt zeigt diese Story ebenso wie viele andere. Doch in vielen Fällen geschieht keine Umkehr. Die Arten sterben. Das Wasser wird untrinkbar. Es stellt sich mir hier die Frage, ob der Mensch in historisch-ökologischen Dimensionen denken kann und dementsprechend lernfähig ist, oder ob er immer im erst im apokalyptischen Zustand Maßnahmen ergreift, die zu einer Lösung für Natur und Mensch führen. Was ist wahrscheinlicher und noch viel wichtiger: Was resultiert daraus? 

Weiterempfehlen

Kommentare (1)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
15.07.2009
Franzi hat geschrieben:
Ich war schon mehrmals in Kanada und an an den großen Seen und grade die Niagara Fälle sind einer der schönsten Naturwunder die man sich vorstellen kann. Von daher macht es mich tierisch wütend wie rücksichtslos die Industrie und ihre Frontmänner diese Region zerstören. Es ist echt unfassbar wie engstirnig einige Menschen denken, die nur auf ihre eigene Bereicherung aus sind...
Ich denke das hier ist ein sehr gutes Beispiel dafür dass der Mensch anscheinden durchaus nicht in der Lage ist weiter zu denken oder aus bereits begangenen Fehlern zu lernen. Ich befürchte dass erst wenn die Verantwortlichen selbst einen Nachteil spüren, werden sie etwas ändern, was dann vermutlich zu spät ist. Es ist echt traurig.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen