Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Der grosse Panda - WWF Wappentier vom Aussterben bedroht.


von Gerry
17.02.2010
71 P
2
0

Allgemein

Wer kennt sie nicht, die auffällig schwarz weiss markierten Pandas mit den Bambusstängeln in den Händen?

Sie sind das Wappentier des WWF und wird oftmals ganz allgemein als Tierschutzwappen benutzt. 

Doch der wunderschöne Panda ist vom Aussterben bedroht. Er lebt nur noch auf 6 verschiedenen Bergen Chinas. Es noch ungefähr 1600 in der Wildnis lebende Pandas. 

 

alt

 

 

 

Aber wieso ist der Panda eigentlich vom Aussterben bedroht? Es liegt doch immer am Menschen, aber wieso diesesmal?

Der Panda wird immer weiter eingeengt. Lebensräume werden drasstisch verkleinert. So können sich Parasiten, die wahrscheinlich von Katzen, Hunden und Füchsen kamen auf den Panda übertragen und können so von Panda zu Panda springen. Gut 50% aller Panda in freie Wildbahn sind heutzutage von diesem Parasit befallen. Der Wurm verursacht schwere Blutungen in Leber, Lunge und Darm. Warum er für den Großen Panda so gefährlich ist, ist bis jetzt noch unbekannt.

Ausserdem wurden riesige Gegenden, in denen Bambus vorkam, abgeholzt, um für Bauern Platz für Felder zu schaffen. Ein ausgewachsener Panda isst 30 Kilo Bambusblätter am Tag. Heutzutage leben Pandas nur noch in kleinen Bambusinseln zwischen Straßen und Siedlungen.

Pandababys sind gerade mal so groß, wie ein Goldhamster. Oftmals werden sie zerquetscht. 

 

alt

 

Es ist extrem schwer Pandas in Gefangenschaft aufzuziehen. In China gibt es viele Camps, die Pandas Verhalten überprüfen und Methoden finden, die Anzahl von Pandas wieder zu erhöhen.

 

Auszug aus dem WWF:

"WWF China ist bereits seit 25 Jahren für den Schutz des Großen Pandas im Einsatz. WWF Deutschland unterstützt ihn vorrangig bei folgenden Maßnahmen in der Minshan-Region:

- Etablierung neuer Reservate und Korridore, die bestehende Reservate miteinander verbinden;
- Ausbildung von Wildhütern;
- Durchführung wissenschaftlicher Untersuchungen, um noch mehr über die Verbreitung und die grundlegenden Bedingungen für den Erhalt des Bambusbären zu erfahren;
- Schaffung alternativer Einkommensquellen für die im Pandagebiet lebende Landbevölkerung, um sie von illegaler Naturnutzung und störenden Einflüssen auf den Großen Panda abzuhalten."

 

 

Bilder: Wikipedia.

Quellen: Wikipedia, br-online, WWF

Weiterempfehlen

Kommentare (2)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
17.02.2010
greensara hat geschrieben:
Echt schlimm wie viele Tiere doch vom Aussterben bedroht sind *traurig guck* allein in 30 Jahren haben wir 30% aller Arten verloren, das ist doch schrecklich...
17.02.2010
Marcel hat geschrieben:
Danke für den Bericht, Gerry! Große Sorge bereitete uns auch das Erdbeben 2008, aber da kamen die letzten Pandas anscheinend mit dem Schrecken davon. Mehr Infos dazu in dieser WWF-Pressemitteilung: www.wwf.de/presse/details/news/china_ein_jahr_nach_dem_grossen_beben/ Save the Pandas!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen