Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
boykottiert nestle !!!


von patricemiquel
27.01.2014
5 P
8
0

Nestle - Wasser ist kein Menschenrecht

  Der Konzern Nestle ist einer der Marktführer im Lebensmittel- und Kosmetiksektor und eines der größten Unternehmen weltweit und nebenbei einer der kriminellsten Konzerne noch dazu.   Nestle wurde die letzten Jahrzehnte mit Kritik überschüttet, ich will euch hier nen kurzen Überblick geben. Jeder dieser Informationen ist zu 100% bestätigt (und auch kein Geheimnis), deshalb braucht man auch keine Quellen angeben. Wer trotzdem welche verlangt, kann 2 Minuten in Google oder Wikipedia investieren, länger dauert das nicht.   Durch Nestle wurden zahlreiche Regenwälder zerstört. Für einige Produkte wird Palmöl verwendet, das reicht wohl aus als Grund, um die Natur zu vergewaltigen. Die daraus entstehenden Schäden sind katastrophal und nicht bzw. nur sehr schwierig rückgängig zu machen.   Nestle hat nachgewiesen Kinder als Sklaven auf Kakao-Plantagen eingesetzt. Menschenrechtsorganisationen haben die Zahl auf über 12.000 geschätzt. In England zB wurde der „KitKat“ Riegel solange boykottiert, bis Nestle bewiesen hat, dass die Kinderarbeit eingestellt wurde. Natürlich gibt es sie immer noch, nur über ein zwei Ecken, sodass man den Konzern nicht direkt damit in Verbindung bringt. Die Lebensmittelbranche ist wie man weiß auch nicht die einzige, in der bedürftige Kinder zu Sklaven gemacht werden.   Nestle verwendet genetisch modifizierte Zutaten. Im Riegel „Butterfinger“ waren beispielweise solche enthalten. Wegen mangelndem Erfolg und Protesten wurde dieser vom deutschen Markt genommen. Nach eigenen Angaben sind alle Nestle Produkte in Europa frei von Gentechnik. Genetisch veränderte Nahrungsmittel, wie sie zB auch Monsanto verwendet, sind extrem schädlich und krebserregend, auch das wurde mehrfach nachgewiesen, aber die Lebensmittellobby verhindert eine Verbreitung solcher Informationen und pusht solche Konzerne weiter. Auch Merkel unterstützt Monsanto und Gentechnik im Gegensatz zu vielen anderen EU-Ländern.   In den 70er und 80er Jahren wurde in „3. Welt Ländern“ Milchpulver von Nestle verteilt. Die Angestellten waren wie Krankenschwestern angezogen, was Teil des Marketings (Propaganda trifft es eher) war, um Vertrauen zu erzeugen. Damals wurde es noch kostenlos verteilt, damit so viele wie möglich zugreifen. Was war die Folge daraus? Die Mütter gewöhnten sich daran und hörten auf ihre Kinder zu stillen, was sie irgendwann auch nicht mehr konnten, selbst wenn sie wollten. Das bedeutet, für die Nahrung ihrer Kinder waren sie komplett abhängig von Nestle, das Milchpulver mussten sie dann natürlich auch kaufen. Dieses wurde meistens auch noch mit schmutzigem Wasser gemischt, weil in vielen Entwicklungsländern sauberes Wasser alles andere als selbstverständlich war bzw. ist. Dadurch war die Säuglingssterberate extrem hoch. Entweder man war zu arm für Nestles Milchpulver oder man hatte keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Nestle oder stirb. So lief das. Es gab daraufhin massive Proteste. „Nestle kills Babys“ hieß es damals. Skrupellosigkeit ist halt immer noch der schnellste Weg zu Reichtum.   Das alles war noch „harmlos“ im Vergleich zu dem was jetzt kommt: Nestle macht riesige Gewinne, indem sie das Grundwasser in Flaschen abfüllen und verkaufen. In den meisten Ländern muss es nicht mal gereinigt werden. Dadurch dass sie große Mengen des Grundwassers zur Oberfläche abpumpen, sinkt der Grundwasserspiegel. Die Bewohner des betroffenen Gebietes können es also nur noch schwer erreichen, da es viel tiefer als vorher ist. Außerdem wurde mehrmals festgestellt, dass es dann auch nicht mehr so sauber wie vorher war. Dies hat alles zur Folge, dass die Bewohner für sauberes Trinkwasser von Nestle abhängig werden. Das Problem ist: in vielen Ländern kann sich der normale Bürger dieses gar nicht leisten! In Pakistan ist ein durchschnittlicher Tageslohn geringer als der Preis für eine Flasche Wasser („Pure Life“ ist dort populär). Ich hab selbst pakistanische Wurzeln und bin auch ab und zu dort. Das Leitungswasser ist nicht trinkbar, man muss schon sehr lebensmüde sein, auch nur einen Schluck davon zu nehmen. Also im Prinzip sieht es so aus: Nestle nimmt das saubere Grundwasser, zu dem die meisten Leute Zugang haben (durch Brunnen zB), gibt künstliche Mineralien dazu und verkauft es zu Wucherpreisen. Durch die riesigen Mengen, die sie abpumpen, sinkt der Grundwasserspiegel, sodass die normalen Bürger sich nicht mehr darauf verlassen können. Man denkt jetzt vielleicht, „das müsste doch illegal sein“. IST ES ABER NICHT!!! In den meisten Staaten ist die Gesetzgebung so: der Landbesitzer hat auch das Eigentum am Grundwasser und darf soviel davon abpumpen wie er will. Also Nestle der Riesenkonzern kauft einfach Land ab und beutet das Volk ganz legal aus. Kein Problem. Davon betroffen sind zig Länder. Bekannte Beispiele sind Brasilien und Pakistan, aber auch sehr viele andere afrikanische, südamerikanische und asiatische Länder. Alleine von der Marke „Pure Life“ wurden 2008 5 Milliarden Liter verkauft (und das ist nur ein Produkt, es gibt noch viele andere Flaschenwasser-Marken von Nestle!). Wie viel Profit haben sie wohl daraus gemacht? Hier mal ein Beispiel: In einigen Gebieten der USA und Kanada hat Nestle die Kontrolle über die gesamten Wasserressourcen. Was man dort für 10$ abpumpt, wird für 50.000$ verkauft! In manchen Orten ist Wasser teurer als Benzin, kann man sich das als Deutsche/r vorstellen?   Nestle selbst sieht sich als „Weltretter“, die das weltweite Wasserproblem lösen. Und die meinen das wirklich ernst! Das Marketing ist entsprechend. Es wurde beispielsweise vor einigen Jahren behauptet New York bräuchte Flaschenwasser, weil das Leitungswasser verschmutzt ist… was natürlich absoluter Quatsch ist. In Pakistan hat man massiv Propaganda gemacht, um auf die Schäden vom Leitungswasser (, was wie gesagt ohnehin keiner trinkt) aufmerksam zu machen. Gleichzeitig wurden Gesundheitsminister bestochen, um zu verbreiten, dass lokale Wassermarken verschmutztes Wasser verkaufen, was natürlich ebenfalls gelogen war. Die Umsätze von Nestle sprechen Bände, dass die Propaganda mehr als funktioniert hat. Vor ca. 2 Jahren war ich das letzte mal dort und wusste noch nicht, was Nestle alles getan hat und hatte das Gefühl, dass Nestle sehr beliebt ist und ein gutes Image hat. Die Leute dort wissen eben auch nicht, was im Hintergrund der Wirtschaft passiert und in Großstädten interessiert der Grundwasserspiegel auch keinen, weil sich viele die Wasserflaschen leisten können.   Der CEO von Nestle, Peter Brabeck, hat folgenden Satz von sich gegeben: „Wasser ist kein Menschenrecht und sollte es auch nicht sein.“ Gleichzeitig wirbt Nestle damit, dass sie in Entwicklungsländern die Wasserversorgung der Bevölkerung sicherstellen, zB in Äthiopien. Und das tun sie immer noch, auch wenn die Hilfe schon seit Jahren beendet ist. Was jetzt mit den Äthiopiern ist? Egal, „Wasser ist kein Menschenrecht.“   Nestle hat bei Flaschenwasser einen Marktanteil von 19%, Tendenz deutlich steigend! Für die nächsten Jahre werden sogar 50% für realistisch gehalten. Runden wir auf, auf 20%. Das würde bedeuten, jede 5. Wasserflasche, die irgendwo auf der Welt gekauft wird, ist von Nestle. 19%!!! Aber „Wasser ist kein Menschenrecht“. Andere Konzerne wie Danone, Pepsi und Coca Cola haben ebenfalls einen großen Marktanteil. In Zukunft wird es sehr wahrscheinlich ein Wassermonopol geben, genau wie es bei Benzin, Energie und auch den anderen Ressourcen (Lebensmittel und Geld) der Fall sein wird. Genau deswegen ist „Wasser kein Menschenrecht“.   Wie ich bereits sagte sind all diese Informationen absolut bestätigt und leicht zu recherchieren. Jedem, der mehr über das Thema wissen will, empfehle ich die Doku „Bottled Life“, die 2012 sogar im Kino zu sehen war.   Killuminati ∆   Abschließend will ich nur noch einen Fakt nennen, der euch hoffentlich zum Nachdenken anregt:   Es sterben mehr Kinder durch Wassermangel bzw. verschmutztes Wasser, als durch Kriege oder AIDS.     Quelle: facebook / killuminati

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
29.01.2014
LSternus hat geschrieben:
Nestle´ ist bei mir schon seit Jahren unten durch.
Henri Nestle´ würde sich im Grabe rumdrehen, wenn er das noch miterleben müsste!

Kleiner Punkt am Rande: Quellen immer und unbedingt angeben!! Du findest bei Google und auch bei Wikipedia Unmengen an Unfug, gerade wenn es um Hintergründe etc. geht!
28.01.2014
Lisa18 hat geschrieben:
Vielen Dank für den sehr ausführlichen Bericht! Es ist schrecklich, was Nestle auf der ganzen Welt anrichtet!! meiner Meinung nach sollte diese Marke verboten werden und zwar weltweit!!
28.01.2014
Christina1107 hat geschrieben:
Furchtbar... Danke für den Bericht und die vielen Infos!
28.01.2014
patricemiquel hat geschrieben:
Ich habe den artikel aus der facebook seite von killuminati, diesen text habe ich nicht selbst geschrieben .
28.01.2014
Bjarne2000 hat geschrieben:
Äh, warte mal, dein Artikel ist ja toll, aber wieso schreibst du da oben: ich muss keine Quellen angeben., und unten: Quellen: facebook / killuminati ?
Also jetzt echt nichts gegen deinen sehr informativen Artikel, aber das würde ich jetzt doch gerne mal wissen. :P
28.01.2014
FranziV hat geschrieben:
Ja, das ganze wird immer schlimmer mit Nestle; ich hab mich letztens informiert, was Nestle alles gehört, hier eine Übersicht:
http://www.nestle.de/MARKEN/MARKENAZ/Pages/default.aspx
Ganz oft steht ja gar nicht mehr genau drauf zu welchem Konzern das gehört, bzw. meistens untern klein in der Ecke....!
28.01.2014
FranziL hat geschrieben:
Da fehlen mir ehrlich gesagt die Worte. Von all dem wusste ich noch gar nichts, also danke, dass du darüber aufgeklärt hast und dieses wichtige Thema ansprichst!
28.01.2014
Bjarne2000 hat geschrieben:
Ok... Das wusste ich noch nicht. Danke für die Informationen.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen