Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Blumenkarneval


von Morgan
24.08.2010
17 P
6
0

In Schrittgeschwindigkeit fahren mit Blumen geschmückte Wagen vorbei.Auf ihnen historische ungarische Helden und Figuren,auch Könige.Dahinter folgen Reihen von Tänzern und Tänzerinnen,die ihre Tänze perfekt könen und dazu lächeln.Von dem einem oder anderen Wagen wirft man Bonbons oder Schokolade in Glitzerpapier.Begleitet wird alles von Musik...

Der Blumenkarneval in Debrecen (Ungarns zweitgrößte Stadt) wirft so manche Erinnerungen auf...da meine Großeltern mütterlicherseits in dieser Stadt wohnen,war ich,als ich noch kleiner war,öfters da.

Am 20.August (Nationalfeiertag) fahren am Morgen und abends die bunt geschmückten Blumenwagen vom Petöfi-Platz zum Großwaldstadion und die Tänzer führein ihre kurze Darbietungen auf.Dabei werden von manchen Wagen Süßigkeiten runtergeworfen.Schön und gut,ist ja auch das kulturelle Ereignis des "Debrecener Sommers",aber niemand denkt an den Müll und die Blumen...höchstens die Leute,die es wegputzen müssen.

Es gibt (ich bin mir aber nicht sicher) etwa 70 verschiedene Wagen,die geschmückt werden müssen.Dazu werden pro Wagen 180.000-3.000.000 Blumen verwendet.Das mal 70.... Und nacher kommen alle Blumen in den Müll,wenn sie nicht irgendwo auf der Straße liegenbleiben.

Die Blumenwagen verbrauchen auch Treibstoff.Und beim Abendumzug werden die Straßenbahnschienen ein bisschen blockiert,wodurch mehr Menschen das Auto nehmen.Also steigt auch der CO2-Ausstoß.

Die Süßigkeiten sind natürlich auch einzeln verpackt und die Mülleimer stehen alle ganz nah am Straßenrand.Wenn man nicht zu den ersten Ankömmlingen gehört,hat man keine Chance,an einen ranzukommen,aber nicht mal die 1.Reihe bemüht sich,den Müll da reinzukriegen.Also kommt alles auf den Boden.Wie auch Eisverpackungen oder die Celophantüten von den Leuchtstäben,die man dann an jeder Ecke kaufen kann.Es fallen auch viele Blumen von den Wagen ab.Die Leute,die putzen,haben ganz schön viel zu tun.

Die Blumen kann man ja nicht formen wie Knete,sie werden an Styropor befestigt,der danach auch in den Müll kommt.

Es gibt garantiert noch jede Menge anderer Kosten...und am Ende ein Feuerwerk,das jeden Hund verrückt werden lässt.

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
25.08.2010
Morgan hat geschrieben:
man könnte einiges dran verbessern.ich mein ja nicht,das es sehr schlecht ist,die wagen sind oft sehr schön gestaltet und es passieren keine großen unfälle,aber (was mich manchmal aufregt) große firmen nutzen es als werbung und sponsorn die tänzer,die dafür aber für sie werbung machen machen.
25.08.2010
midori hat geschrieben:
Das sind nur leider Einzelschicksale, die die Welt nicht großartig bewegen... Der Mensch will immer weiter, höher, größer, bunter... Solange das noch einigermaßen im Rahmen bleibt und nur einmal im Jahr stattfindet, finde ich das ganz in Ordnung.

Was die Hundebesitzer betrifft... Das ist eine individuelle und private Angelegenheit, in die Du niemandem reinreden kannst. Hundebesitzer, denen ihre Tiere was bedeuten, lassen sie an dem Tag unter die Bettdecke kriechen und beruhigen sie. Die wissen ja schließlich im Vorraus, wann die Veranstaltung beginnt. Und wenn die so abläuft, wie geplant, dann kann man sich als Hundehalter auch danach richten. Was anderes kann ich mit meinem Hund auch nicht zu Silvester machen. Mich ärgern dann nur die Menschen, die sich nicht an die Vorschriften halten und schon 22 Uhr rumknallen, wenn man nicht damit rechnet oder ähnliches..
25.08.2010
Morgan hat geschrieben:
Ich weiss,das man Menschen das Feiern nicht verbieten kann.Aber es geht mir auf den Keks,das sie alles in den 7.Himmel hochloben und nicht an die zweite Seite denken.
Ich will es auch nicht verbieten.Und zu den Süßigkeiten:Ich glaube,irgendwann gehört zu haben,das jemand die Veranstalter verklagt haben,weil ihrem kleinen Sohn ein Stück Schokolade ins Auge geflogen ist.
Und die Hunde in der Nachbarschaft von meiner Oma drehen immer durch,da schert sich niemand darum,wie man die erzieht.
25.08.2010
Oekojule hat geschrieben:
Den Meinungen unten muss ich mich leider anschließen. Also deine ökologische Denke in allen Ehren, aber solche Veranstaltungen sind ja nun eher die Ausnahme. Es ist zwar ärgerlich, dass die bei euch ausgerechnet die Schienen zustellen, an Stelle der Straße, dass gerade mehr Leute motiviert wären, die Bahn zu nehmen, aber das allein regt nicht unbedingt an, den Karneval zu verbieten. Natürlich kann man auch bei solchen Veranstaltungen bei Weitem umweltschonender vorgehen, aber ich finde man sollte sich lieber den wichtigeren Dingen widmen - die Sachen, die 100mal umwelt- oder tierschädigender sind.

Trotzdem finde ich es gut, dass dein erster Gedanke bei allen, was du hörst und siehst, die Umwelt und die Tiere sind und wünsche dir, dass du diese Fähigkeit bewahren kannst.
25.08.2010
Taki hat geschrieben:
Ja wir feiern auch Karneval, sind Weltkulturhauptstadt 2010 Unsere wunderschöne Größte Kirmes Cranger Kirmes. Super Große Konzerte, möchtest Du so was auch verbieten. Nee Veranstaltungen soll man den Volke lassen.

Mal was anderes wenn nicht solch kleine Süßigkeiten geworfen werden ist die Verletzungsgefahr zu groß. Masse mal Beschleunigung. Ich kann mir nicht vorstellen das die Leute die den Zug säumen in Ritterrüstungen da stehen um von den geworfenen Süßigkeiten mit hohem Gewicht unverletzt davon zu kommen. Geschweige denn mit dem Schwert sich einen Weg zum Papierkorb bahnen. Kleine einzeln verpackte Süßigkeiten machen schon einen Sinn. Wären die Süßikeiten nicht in Celophanpapier eingepackt würden sie je überall ankleben. Nicht sehr appetitlich stelle ich mir vor. Feuerwerk und Hunde ist eine reine Erziehungssache. Ich kenne einige Hunde die keine Angest vor dem Lichtgeböller haben.
24.08.2010
midori hat geschrieben:
Also.. schön und gut, dass Du so umweltbewusst denkst. Aber willst Du denn alles auf der Welt verbieten? Du kannst den Menschen schlecht das Feiern nehmen. Wenn es danach geht, dürfte man auch keine Konzerte mehr veranstalten.

Diese Ansicht ist meiner Meinung nach etwas zu krass. Es sollte viel mehr darum gehen, Umweltbewußtsein im eigenen Alltag zu leben. Nicht alles grundsätzlich verbieten..
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen