Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Bittere Maßnahmen für die Show


von Girty
17.11.2011
39 P
14
0
Tags: Hunde, WM, Fußball

Ihr habt's bestimmt auch schon mitbekommen. Zur Zeit ist es ein großes Disskussionsthema in den Medien: Das Abschlachten der Straßenhunde in der Ukraine zur Vorbereitung auf die anstehende WM 2012. Da sie ihrer Meinung nach Passanten anfallen könnten - und somit auch die erwarteten Besucher der WM - hat sogar so manche Stadt das Töten der Tiere angeordnet. Die armen Tiere werden erschossen, vergiftet oder bei lebendigem Leibe verbrannt. 

So eine bodenlose Unverschämtheit.. Wegen einer Attraktion unschuldige Tiere töten, weil sie eine Gefahr darstellen könnten? Meiner Meinung nach kompletter Unsinn. Und ich bin mit dieser Meinung nicht alleine. "Unfassbar, was dort passiert. Das muss jeden Hundebesitzer auf die Barrikaden treiben", sagt Fußballer Lukas Podolski.

Mittlerweile haben die Massentötungen fast ein Ende genommen, denn Tierschützer übten sehr starke Kritik aus. Das Land möchte nun lieber Tierheime bauen um die Streuner unterzubringen. Doch wer weiß ob das stimmt. Menschen lügen gerne, wenn sie einen Vorteil daraus ziehen können..

 

Lest hier weiteres zum Thema: 

http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/em-2012-empoerung-ueber-hundemorde-in-der-ukraine-1c0b9-51ca-22-932067.html

Weiterempfehlen

Kommentare (14)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
22.11.2011
Peet hat geschrieben:
Ganz ehrlich, das Problem ist doch auch menschengemacht und sowieso nichts Neues. Wie Rhino schon sagte, die Menschen dort haben ganz andere Probleme und so lange sich da nichts ändert, wird sich auch mit den Hunden nichts ändern. Es gibt aber in meinen Augen sowieso gravierendere Probleme als Hunde, aber das ist meine persönliche Meinung.
21.11.2011
Rhino hat geschrieben:
@ Zwenscha:

Das hat einen ganz bestimmten Grund! Wenn ein Ukrainer von einem Hund getötet wird, oder prinzipiell Probleme mit Straßenhunden hat, dann ist das den dortigen Politikern ******egal, aber wenn es um Touristen geht, meinen die, das es gerechtfertigt ist, jeden Straßenhund des Landes grausam hinzurichten! :( Und Tierheime sind, wie hier bereits mehrfach erwähnt, nur eine Etappenlösung, denn solange man keine anständige Tierkastration hat, steigt die Anzahl der Straßenhunde schneller, als man auch nur ein tierheim fertig hat!
21.11.2011
Zwenscha hat geschrieben:
das ist wirklich grauenhaft was dort passiert
als ich das gestern in den Nachrichten gehört habe war ich sprchlos.
Diese armen Hunde werden nur getötet wegen der WM vorher hat sich doch sicher auch kaum jemand beschwert sonst hätte man sicher schon viel früher Maznahmen ergriffen. Ich kann auch nicht verstehen warum diese Tiere jetzt ganz plötlich eine bedrohung darstellen sollen und nicht schon früher. Alles nur weil ist in diesem Land wie WM statt finden soll?!? Unbegreiflich. Und die maßnahmen die vorgenommen werden um diese Hunde aus dem weg zu räumen sind einfach grauenhaft. Ich hoffe er werden wirklich Tierheime errichtet denn auch diese Tiere haben ein recht zu leben.
19.11.2011
Aquene hat geschrieben:
So Leuten die das anordnen geht es immer nur um Geld and um nichts anderes
18.11.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Es haben sich noch andere Fußballer ganz klar gegen diese Massaker ausgesprochen. zB Sammy Khedira, Toni Kross, Thomas Müller usw usw. Sie wollen, dass sich der DFB offiziell gegen diese "Methode" ausspricht und somit auch Druck auf die FiFa ausübt. Der DFB hat das Abschlachten der Straßenhunde bereits offiziell verurteilt.

Das die EM noch verschoben ist mehr als nur unwahrscheinlich. Zu wenig Zeit, zu viele Gelder sind bereits geflossen.

Es ist doch nichts neues, dass "Problem"-Länder zu drastischen Maßnahmen greifen, um ihr Land "sauber" zu bekommen:

Seit dem bekannt ist, dass die Fußball-WM 2014 in Brasilien ausgetragen wird, hat die Regierung einen Krieg mit der Drogen-Mafia angefangen. Täglich gibt es bürgerkriegsähnliche Szenen in Wohngebieten. Das Unschuldige dabei sterben ist egal. Das Land muss zur WM einen guten Eindruck hinterlassen.

China hat für die Olympischen Spiele ganze Firmen und Kraftwerke abschalten lassen, damit die Touristen und Teilnehmer den Himmel sehen können (!). Dass die Bevölkerung darunter zu leiden hatte war der Regierung - Wunder oh Wunder - total egal. Menschen, die in den Augen der Regierung Probleme machten könnten, wurden einfach mal weggesperrt oder unter Hausarrest gestellt. Den Teilnehmern wurde ein regelrechtes Sprachverbot auferlegt. Wer sich kritisch äußert wird ausgewiesen.

Diese Sportveranstaltungen sollten schöne Sachen sein, die einem Land eine Chance ermöglichen sollten. Sport sollte nicht durch politische Szenarien überschattet werden, sondern verbinden. Leider haben das viele Regierungen nicht verstanden.

Ein weitumfassender internationaler Boykott wäre sehr effektiv - wenn auch sehr unwahrscheinlich. Ich wage aber nicht zu mutmaßen, was dann mit den Hunden geschieht.....die Wut der Regierung und Bevölkerung gegen die Tiere wäre wahrscheinlich enorm.

Und was lehrt und das alles wieder: Am Ende verlieren immer unschuldigen Tiere
18.11.2011
KatharinaM hat geschrieben:
Das ist echt grausam. Hunde beim lebendigen Leibe verbrennen? Einfach krank.

@midori
Eine andere Art von Turmtaubenschießen. Na super. -.- Stimme dir da vollkommen zu mit der kostenlosen Kastration. Hunde werden dafür bestraft. da Menschen sich einfach nicht um solche Dinge wie Kastration kümmern.
17.11.2011
midori hat geschrieben:
1. Das Töten der Hunde wird meist "Söldnern" übertragen. Man bekommt eine Prämie für jeden Hund und deshalb wird die ganze Sache zum Volkssport.

2. Tierheime bauen wird auch nicht die Lösung sein. Denn bisher kenne ich es aus jedem dieser Länder, dass die Hunde dort rund 100 Tage im Tierheim sitzen und wenn sie bis dahin keiner aufgenommen hat, werden sie dennoch eingeschläfert. Obwohl das immerhin noch ein schönerer Tod ist, als verbrannt zu werden.

3. Ich würde mir wünschen, dass die Tierärzte dieses Landes den Tieren zuliebe kostenlose Kastrationen durchführen würden. Dann hätte sich das Problem irgendwann von selbst erledigt. So könnte man beispielsweise nur die Medikamente bezahlen und die Tierärzte würden in dem Fall unentgeltlich arbeiten. Das wäre ein Herz für Tiere!
17.11.2011
Rhino hat geschrieben:
@ LukasHatesFascism

Hab ich nicht genau das gesagt???
17.11.2011
Rhino hat geschrieben:
@ LukasHatesFascism

Was hat das denn bitte mit Geld zu tun?

Es KOSTET doch Geld die Tiere abzuschlachten! Und das kriegen die noch nicht mal wieder...

Das Problem ist hier nicht der Geldfaktor, sondern die Denkweise der Politiker, die denken nämlich so:

keine Straßenhunde = mehr Sicherheit = mehr touristische Attraktivität = mehr
Besucher

Es fehlt da jeglicher Tierschutzgedanke! Das macht doch die Sache so schlimm!!!

Doch unter Anbetracht dieser Denkweise, gibt es auch noch einen Weg zu zeigen, das man gegen diese sadistische Aktion ist:

Fahrt nicht in die Ukraine und besucht die Stadien nicht! Zeigt, das kein Fußballspiel der Welt es für euch wert ist, ein grausmes Abschlachten mitanzusehen!

Das ist shcon deutlich effektiver, als eine petition...

Denn umso weniger westliche Besucher kommen, desto größer wird die Enttäuschung für die Politiker, und vielleicht sehen sie dann ein, das sich die Abschlachtaktion nicht lohnt! Vielleicht kommen sie dann ja zur Vernunft?

Doch trotzdem muss man nach Mitteln suchen, um Tierkastrationen für die Normalbevölkerung gut zugänglich zu machen, eine Lösung wäre z. B. das Geld in die Förderung volksnaher Tierärzte zu investieren, statt in Abschlachtaktionen, aber sowas Geistreiches kann man von ukrainischen Politikern leider selten erwarten...
17.11.2011
planet.love hat geschrieben:
Unglaublich wie kalt die Menschen doch sein können. Wie kann man arme hilflose Hunde die auf der Straße leben einfach töten?!? Ich meine es hat ja bestimmte gründe warum die Hunde da leben. Dann sollten sie doch lieber rechtzeitig gegen dieses wie sie es nennen würden "Problem" vorgehen.
Aber es ist sehr gut dass die Tierschützer gegen diese Machenschaften vorgegangen ist,aber vielleicht haben sie ja die Möglichkeit die situation im Auge zu behalten und die Hunde schützen.
17.11.2011
Rhino hat geschrieben:
Ich bin gebürtiger Ukrainer und weiß selbst, wie die Situation dort aussieht! Diese Aktion ist wirklich einfach nur furchtbar. Doch leider werden wir da kaum etwas ändern können ... :(

Die Sache ist die:
Die extrem hohe Anzahl von Straßenhunden ist leider ein Problem, denn sie können leicht Krankheiten übertragen, die Städte weiter verschmutzen und nachts bilden sich Rudel, die den Menschen sehr gefährlich werden können! Doch es ist kaum möglich es zu lösen, Tierkastration ist eine Angelegenheit für den Tierarzt, der extrem überteuert ist, so etwas können sich die einfachen Leute nicht leisten! Und da es auch keine wirklichen Tierschutzgesetze gibt, kann auch jeder einen irgendwann störenden Hund einfach aussetzen, was auch recht oft geschieht!

Den Politikern gehen Tierrechte am Ar*** vorbei, für sie ist das Verbrennen nur eine schnelle und effektive Problemlösung, und keine Petition wird daran irgendetwas ändern, es ist jetzt zu spät die Fußball-EM irgendwo anders hin zu verlegen, nötige Gelder sind jedoch schon eingeflossen, also gibt es auch kein ausländisches Druckmittel mehr, das die makabere Praktik zu Fall bringen könnte! Ich würde sogar sagen, das das Volk der Ukraine nicht wirklich etwas dagegen hat, denn die meisten Menschen haben dort ganz andere Sorgen, viele müssen jeden Tag wahre Knochenarbeit leisten um sich überhaupt eine kleine Wohnung leisten zu können, ob die Mitleid mit den Straßenhunden haben?

Damit sich irgendetwas ändert, braucht die Ukraine eine effektive Abteilung für Tierschutz etc , die sich speziell mit solchen Sachen auseinandersetzt und sie gesetzlich auf oberster Ebene verhindert, doch wie soll so etwas entstehen? Ohne die finanziellen Mittel dafür? Ohne den Willen der Politiker? Ohne das Interesse des Volkes?

Es ist wirklich traurig...
17.11.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
17.11.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
17.11.2011
vicktoria hat geschrieben:
Ich verstehe nicht weshalb sie die Tiere,währenddessen nicht woanders hinbringen,zumindest bis die WM vorüber ist.Oder sie sind einfach zu faul und,oder zu geizig um den Tieren für diesen Zeitraum platz zu bieten!
Aber DAS ist keine Lösung!!!!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen