Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Atomkraftwerke länger am Netz


von GreenpointX
29.09.2009
67 P
23
0

Artikel aus dem Interet:

Nach dem Sieg von Schwarz-Gelb bei der Bundestagswahl stellt die baden-württembergische Landesregierung die Weichen für eine längere Laufzeit von Atomkraftwerken. Die Meiler in Philippsburg und Neckarwestheim sollen nun so lange am Netz bleiben, "so lange sie sicher sind", sagte CDU-Umweltministerin Tanja Gönner in Stuttgart. Sie ist als Umweltministerin in einer Bundesregierung aus Union und FDP im Gespräch.

Laufzeit-Begrenzung soll fallen
Die bisher geltende Begrenzung der Laufzeiten müsse fallen, betonte Ministerpräsident Günther Oettinger. Mit den Energieversorgern werde eine bindende Vereinbarung angestrebt, wonach zusätzliche Erlöse zur Hälfte für Erforschung und Einsatz erneuerbarer Energie verwendet werden.

Kein Endlager in Sicht
Ein Endlager für hoch radioaktive Abfälle ist nach Ansicht Gönners in Baden-Württemberg nicht in Sicht. Denn dafür gebe es keine geologisch geeigneten Standorte. 2007 sei die Eignung verschiedener Gesteinsschichten intensiv untersucht worden. Dabei seien zwei Bereiche in den Blick gerückt: eine Tonformation an der Grenze zur Schweiz und eine Gesteinsformation entlang der Schwäbischen Alb zwischen Ulm und Ehingen. "Ich bin außerordentlich gelassen, dass beide Formationen nicht in Betracht kommen", sagte Gönner.   (T-Online Nachrichten)

RWE-Chef will längere Laufzeit für Biblis

Angesichts des bevortehenden Regierungswechsels im Bund hat sich der Chef des Energiekonzerns RWE, Jürgen Großmann, für eine längere Laufzeit aller Atomkraftwerke ausgesprochen. Konkret plädierte Großmann im ARD-Morgenmagazin dafür, die Laufzeit des Atomkraftwerks Biblis zu verlängern. "Ich glaube, man sollte technische Anlagen so lange nutzen, wie sie sicher sind", sagte er. Dies träfe für die Kraftwerksblöcke Biblis A und B zu.

Nach den Vorstellungen des bisherigen SPD-Umweltministers Sigmar Gabriel sollten die beiden Blöcke 2010 abgeschaltet werden. Biblis A wurde 1974 in Betrieb genommen und ist damit der älteste laufende Reaktor Deutschlands, Biblis B 1976. Die Grünen hatten im Wahlkampf darauf verwiesen, dass sich in dem hessischen Kraftwerk seitdem mehr als 800 Pannen ereignet haben. (Tagesschau.de)

http://www.tagesschau.de/wahl/aktuell/atomenergie112.html

 

So jetzt haben wir´s... Die geplanet Laufzeitverlängerung der AKW´s

Was meint ihr so dazu?

Weiterempfehlen

Kommentare (23)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
09.10.2009
Mensch hat geschrieben:
Du hast es nie dirckt gesagt aber wenn man deine Beiträge liest kommt das einem so vor.
Ich finde Atomkraft fast noch schlimmer als Kohlekraftwärke. Auf lange sicht ist nartürlich der Klimawandel ne ganz gefährliches ding ...aber ein Atomkraftwerk könnte in dieser Sekunde hochgehn und einen riesen schaden an Menschen und Natur veruchsachen.
Warum immer so doffe kompromisse ....ein schneller wechsel auf Erneuerbare Energien wäre meiner Meinung nach möglich ...wenn wir den Firmen den es nur um Profite geht, mal zeigen wo der Hammer Hängt ..Wir Verbraucher müssen uns Radikal verändern..Wie Jutta schon sagte Stromanbieter wechseln usw.
08.10.2009
MJ1499 hat geschrieben:
ja...ich weiss ja auch, dass beides schlecht ist, aber wenn wir mit was schlechtem etwas noch schlechteres ersetzen können, dann sollten wir auch damit anfangen^^ hab ich je gesagt, dass ich für atomkraft bin???
08.10.2009
GreenpointX hat geschrieben:
Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) will die Atomkonzerne zur Abgabe von mindestens 50 Prozent ihrer Erträge aus der Verlängerung der Reaktorlaufzeiten zwingen. "Es gibt keine Laufzeitverlängerung zum Nulltarif", sagte Gönner im Stuttgarter Landtag. Sollten sich die Energieversorger weigern, die Hälfte der Profite für die Förderung erneuerbarer Energie abzugeben und in die Sicherheit der Meiler zu investieren, werde es keine Laufzeitverlängerung geben.
Die CDU-Politikerin nimmt an den Koalitionsverhandlungen der künftigen schwarz-gelben Bundesregierung zum Thema Umwelt teil.

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Andreas Pinkwart sagte in Berlin: "Vor einer möglichen Verlängerung der Laufzeiten für sichere und leistungsfähige Kernkraftwerke muss jedes einzelne Kernkraftwerk, unabhängig vom Alter des Werkes, einer individuellen Prüfung standhalten. Ziel der FDP ist es, langfristig zu einer Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien zu kommen." Die Verlängerung von Laufzeiten könne nur Teil eines energiepolitischen Gesamtkonzeptes auf dem Weg dahin sein. Nach Informationen der "Rheinischen Post" ist bei der FDP die Stilllegung der Reaktoren Biblis A und B, Brunsbüttel, Neckarwestheim 1 und Krümmel schon 2010 im Gespräch.

Die Betreiber von Kernkraftwerken können bei einer Verlängerung der Laufzeiten jährlich mit zusätzlich 8 bis 10 Milliarden Euro Gewinn rechnen. Ein Kraftwerk erwirtschafte jeden Tag einen Zusatzprofit von 1 bis 2,2 Millionen Euro, sagte Felix Christian Matthes vom Freiburger Öko-Institut. Bei einer nur achtjährigen Verlängerung seien das 64 bis 80 Milliarden Euro, sagte der Forscher.

Ein Abschalten der Kernkraftwerke wirkt sich nach Angaben von Matthes nicht auf den Strompreis auf, da genügend Kapazitäten zur Verfügung stünden. "Momentan haben wir Überkapazitäten von 10.000 bis 20.000 Megawatt", sagte der Forschungs-Koordinator Energie- und Klimapolitik. Im Jahr 2007 seien beispielsweise fast die Hälfte der Kernkraftwerke wegen Störfällen oder Wartungsarbeiten außer Betrieb gewesen, auf den Strompreis habe das aber keine Auswirkungen gehabt. "Niemand sagt mehr ernsthaft, dass wir es mit einer Stromlücke zu tun bekommen. Wir haben Reserven und sind flexibel genug, um alles abzudecken, was an Bedarf kommen kann."

Durch eine Laufzeitverlängerung seien außerdem keine Entlastungseffekte beim Klimaschutz zu erwarten. "An der Gesamtemission von Treibhausgasen ändert sich gar nichts", sagte Matthes. Denn das Emissionsziel sei festgesetzt. "Wenn ein paar schadstoffreiche Kraftwerke abgeschaltet werden, können andere Emittenten mehr ausstoßen."

(T-Online, 8.Oktober.2009)
08.10.2009
Jutta hat geschrieben:
Atomkraft ist keine Lösung, auch nicht vorrrübergehend!! Wenn man bedenkt, was zum Beispiel im "End"lager Asse los ist- so bereits jetzt konterminiertes Wasser ins Grundwasser fließt- finde ich das einfach unverantwortlich!

Allerdings sind beim Thema Energie auch die Bürger gefragt....zu einem Ökostromanbieter wechseln ist wirklich schnell gemacht und kostet auch nur ein paar Euro mehr im Monat. Das sollte uns doch klimaschonende und gefahrenfreie Energie wert sein!
07.10.2009
Mensch hat geschrieben:
am liebsten wäre mir wenn beides weg kommt !
ich finde solche vergleiche irgendwie doff ..was vom schlechten ist das schlechteste ^^...das beides nicht gut für die Umwelt ist denk ich weißt du ja auch ...meiner Meinung nach sollte man mehr geld und zeit in Solar,Wind,..usw. stecken oder in die Forschung für vielecht Ganz neue Techniken die noch garnet in betracht gezogen wurden !     
05.10.2009
MJ1499 hat geschrieben:
^^ also wie bereits an anderer stelle gesagt sind zumindest im moment atomkraftwerke immer noch besser als kohlekraftwerke oder so...was ist eeuch lieber: ein atomkraftwerk oder 20 kohlekraftwerke???
03.10.2009
GreenpointX hat geschrieben:
FDP droht Stromgiganten mit Atomausstieg
03. Oktober 2009 | T-Online

Die Aktienkurse stiegen nach der Wahl, Stromkonzerne jubelten - sie rechnen fest mit längeren Laufzeiten für Atomkraftwerke. Jetzt will Schwarz-Gelb demonstrativ den Eindruck eines radikalen Pro-Kernkraft-Kurses vermeiden. Man könne auch am Atomausstieg festhalten, droht die FDP den Energieriesen.

Direkt nach der Bundestagswahl gingen die Stromkonzerne in die Offensive, jetzt versuchen FDP und CDU sie zu bremsen - nach Spiegel-Informationen auch mit der Drohung der FDP, am Atomausstieg festzuhalten. "Wenn die Stromkonzerne sich gegen unsere Bedingungen sperren, bleibt es eben beim geltenden Ausstiegsgesetz", sagt FDP-Vizechef Andreas Pinkwart.

So dürften die Laufzeiten der Anlagen nicht pauschal verlängert werden. Das hatte RWE-Chef Jürgen Großmann verlangt. Man müsse jedes Kraftwerk einzeln auf Störanfälligkeit überprüfen "und zu einer Gesamtlösung" kommen, die Ökostrom und Wettbewerb fördere, hält Pinkwart dagegen. "Es bietet sich bei einigen Reaktoren auch eine frühere Stilllegung an als bisher vorgesehen", sagt Pinkwart, Wissenschaftsminister in Nordrhein-Westfalen.
02.10.2009
ClaraG hat geschrieben:
Ich finde es echt nicht gerecht das die Politiker der CDU und FDP die Atomkraftwerke nicht abschalten wollen.
Sie werden die Folgen zwar nicht mehr spüren aber wir und unsere Kinder und deren Kinder.
Mit etwas mehr Pech werden sie das Gesetzt das vor ci. sechs Jahren verabschiedet wurde, dass keine neuen AKWs gebaut werden dürfen und das die bereits gebauten nur noch eine bestimmte Zeit lang laufen dürfen, rückgängig gemacht werden...
Man könnte meinen das sie noch nichts von der Klimakatastrophe gehört haben.

Außerdem: Selbst wenn die AKWs CO2 neutral wären, sind sie trotzdem gefährlich, weil immer noch keine Möglichkeiten zur Entsorgen des Atommülls gefunden wurden, jedenfalls keine gescheite.
02.10.2009
tigerlady93 hat geschrieben:
Ich habe keine Ahnung von Atomkraftwerken,aber selbst WENN sie sicher sind weiß niemand wohin mit dem Müll in der Zukunft! Tolle Aussichten..
Ich bin schwer enttäuscht das nicht mehr Menschen Parteien wählen die sich für unsere Erde einsetzen..Vor allem: wir WISSEN doch,dass es anders geht! Wir sind technisch dazu in der Lage!
Das ist so ägerlich...
02.10.2009
StrongBad hat geschrieben:
@Tilman

da hast du recht
02.10.2009
TilmanFCC hat geschrieben:
an StrongBad: du sagst man solle sich lieber um die endlagerung kümmern, das is klar... aber hast du nie meldungen zu endlagern mitbekommen? es gibt keins, gorleben soll eigentlich nicht benutzt werden(obwohl ich mir bei der schwarz-gelben regierung nicht sicher bin ob sies nich wirklich durchsetzten wollen) und was machst du in der zwischenzeit mit dem müll? in asse verrosten die fässer in salzlauge, bald is der ganze mist im grundwasser und dann wars das, da kannst du nichmehr von umweltschutz reden, wenn es unmittelbare schäden aus der atomkraft gibt. außerdem scheint es mir nicht sehr umweltfreundlich, wenn du den atommüll irgendwo lagerst, sodass er die umgebung verstrahlt, und wenn es auch nur ein stillgelegtes bergwerk is, sodass dieser ort für tausende von jahren radioaktiv versäucht is...
01.10.2009
Mensch hat geschrieben:
Ich bin auch dafür das die kohlekraftwerke weg kommen ..aber das hast dan nicht das man auf Atomkraft zurück greifen müsste! Es gibt so viel gute ideen für Umweltfreundliche energie erzeugung...Wenn man regional das einsetzt was geeignet ist für die region zb. eine Stadt am Meer bezieht ihren Strom aus einem Wellenkraftwerk dan wäre man auch weitestgehend von Kapitalsüchtigen Großunternehmen befreit und dardurch würden warscheinlich auch die Preise für den verbraucher geringer. Summa summarum wir würden die Umwelt schonen und unserem Geldbeutel auch was gutes tun.
@StrongBad ..war auch net so gemeint ^^ :-)
30.09.2009
StrongBad hat geschrieben:
und @Mensch

ich bin doch kein lemming ;)
30.09.2009
StrongBad hat geschrieben:
@all
natürlich besteht immer ein risiko, das ding kann ja genausogut auch von terroristen in die luft gejagt werden, keine frage, aber mal ganz ehrlich, dass es zu einer kernschmelze kommt, wie in tschernobyl, das risiko ist soooOOOO gering, unglaublich gering, verschwindend gering...und da deutschland wirklich die sichersten atommeiler der welt hat (ich glaube keinen wahlergebnissen, sondern wissenschaftlichen tatsachen), brauchen wir hier keine angst davor haben...eher sollten wir uns gedanken über die endlagerung machen...

und AKW's sind in dem sinne umweltschützend, da sie viel weniger giftige stoffe und CO2 für die gleiche menge strom verbrauchen als ein kohlekraftwerk
mit den kohlekraftwerken würde ich anfangen!
30.09.2009
danny94 hat geschrieben:
Man muss ein fach mehr in erneuerbare Energien reininvestieren und nicht sagen Was? Umweltschutz? noch nie was gehört davon, aber es gibt zu viele Leute die nicht wollen das die Laufzeiten verlängert werden Das kriegen die nicht durch! wie ist es zum Beispie lmit denGreanpeace
30.09.2009
marienkaeferlein hat geschrieben:
unglaublich, dass die so was so einfach durchsetzen können...ich finds so unverschämt..warum reicht ein unfall, wie der von tschernobyl oder die vielen pannen in den AKW's nicht aus, dass alle abgeschaltet werden?
30.09.2009
Mensch hat geschrieben:
@StrongBad
Irgendeiner muss ja mal anfangen..!! zu deinem argument ...wenn alle von der Klippe springen springst du dan auch ??
Vielecht Passiert jetzt noch nichts ...aber dan sind deine Kinder dran ...oder deren Kinder!
30.09.2009
TilmanFCC hat geschrieben:
aber du willst jetz nich sagen, dass atomkraft deiner meinung nach umweltschutz unterstützt,oder?
30.09.2009
StrongBad hat geschrieben:
@all
wieso müssen denn alle dumm sein die eine laufzeitverlängerung haben wollen?? die denken doch einfach nur realistisch.
selbst wenn wir in deutschland die AKW's abschalten würden...5 km hinter der deutschen grenze in frankreich stehn die ältesten AKW's europas...wenn da mal was passieren sollte erwischts uns auch so oder so,...aber da sowas nie passieren wird, macht euch da mal keine gedanken drum.
kauft sparlampen und benutzt statt google diesen komischen umweltscheiß, fühlt ihr euch wenigstens so als würdet ihr was für die umwelt tun
29.09.2009
Mensch hat geschrieben:
Ich finde es auf der einen Seite einfach nur enttäuschend / ärgerlich das es so viele dumme Menschen in Deutschland (und in der Welt )gibt !!! Andererseits ist für mich dieses Wahlergebnis und die daraus folgende Regierung auch ein anspurn mehr zu tun um die Leute zum Umdenken zu bringen!!
29.09.2009
GreenpointX hat geschrieben:
ich wohn 15km weg von Neckarestheim
29.09.2009
Tim94 hat geschrieben:
Ja deswegen hätte ich die nicht gewählt. Toll. ich wohne 20 km von Phillipsburg entfernt. Wenn das Ding iwann mal in die Luft geht sind die in Berlin oben ja die letzten, dies erwischt. Wenn zu uns nach Baden jetzt auch noch ein Endlager kommt ziehe ich aus. Und ich werde nie in meinem ganzen Leben FDP oder CDU wählen!
29.09.2009
FiaTrodai hat geschrieben:
Ich finde das unglaublich!!!
Das ist so eine unverschämtheit- noch nicht ma ne lösung für die endlager in sicht und trotzdem die laufzeiten verlängern?!
also ganz ehrlich, ich gkaub ja die ham alle irgendeinen schaden. ich kanns mir anders einfach nicht erklären. oder was meint ihr???
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen