Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Amis und Umweltbewusstsein


von LaLoba
22.09.2010
75 P
7
0

Wie sieht es eigentlich mit Umweltbewusstsein in den USA aus? Da ich gerade ein High School Jahr in Colorado absolviere, ist diese Frage für mich im Moment sehr interessant. Ich habe Augen und Ohren offen gehalten und mich ein wenig umgesehen. Das Ergebnis ist ernüchternt. Hier, wo ich jetzt lebe, scheint sich niemand wirklich um die Umwelt zu kümmern.

Das Ganze beginnt schon damit, dass viele Amis hier ständig ihren Rasen wässern. Colorado ist nun einmal eine sehr trockene Gegend, normalerweise wachsen hier nur Sträucher und wenn überhaupt dann verkümmertes, braunes Gras. Wer also einen richtigen grünen Rasen haben möchte, muss fast täglich wässern. Zum Teil kann ich das ja noch verstehen, wenn man zum Beispiel Tiere wie Rinder oder Pferde hat, die das Gras zum Essen brauchen. Allerdings ist das Bewässern von Weiden eher die Ausnahme. Den Tieren gibt man doch lieber Heu. Der Vorgarten muss allerdings grün sein, wie der Rasen vorm Weißen Haus. Ist das nötig? Nein, finde ich nicht. Und das Schlimmste: Der Rasen vor der Schule wird sogar gewässert, wenn es regnet.

Ein anderer Punkt sind die Amis und ihre Autos. Hier macht jeder seinen Führerschein, so bald er alt genug ist (also mit 16) und fährt dann jeden Tag zur Schule und wieder heim. Ok, wenn man außerhalb wohnt, kann ich das verstehen. Wir sind hier mitten in den Bergen, da sind schon ein paar schöne Hügel auf dem Weg zur Schule. Fahrradfahren ist also nur angenehm, wenn man gerne Mountainbike fährt. Man könnte natürlich immernoch den Schulbus nehmen... Und von denen, die im Ort wohnen, möchte ich niemandem etwas unterstellen, weil ich sie noch nicht genug kenne, um sagen zu koennen, wer Auto fährt und wer nicht. Was allerdings definitiv übertrieben ist, ist das Fahren zum Supermarkt in der Mittagspause. Der ist nämlich allerhöchstens fünf Minuten Fußmarsch entfernt und das wirklich nur, wenn man trödelt. Unsere Mittagspause ist eine halbe Stunde lang. Dann muss man noch bedenken, dass das Essen in der Cafeteria gerade mal zwei Dollar kostet, was definitv weniger ist, als die Sprittkosten der hier üblichen Trucks für die Fahrt und das Essen im Supermarkt. Man könnte ja meinen, dass sie wenigstens für ihr Geld mal zurücktreten...

Ansonsten hat mich noch ein wenig geschockt, dass die Schüler hier keine Zurückhaltung kennen, was Müll auf die Straße schmeißen angeht. Ich meine, das ist bei uns ja auch schlimm, aber normalerweise vermeidet das der Normalbürger dann doch.

Ich will hier jetzt nicht alle Amerikaner schlecht machen, ich wohne schließlich nur in einem kleinen Ort und weiß nicht, wie es anderswo aussieht. Und was wiederrum positiv ist, ist dass die Jugentlichen hier ziemlich beeindruckt sind, wenn man sich für die Umwelt einsetzt. Da bekommt man keine schiefen Blicke. Nur ein bisschen Eigeninitiative fehlt halt doch noch...

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
23.09.2010
LaLoba hat geschrieben:
@ hele: Ich wohn hier in Nucla, das ist ungefaehr wei Autostunden von Montrose und Grand Junction entfernt. Vielleicht sagt dir auch Telluride etwas. Das ist ein bekannter Skiort, ungefaehr eine halbe Stunde entfernt. Gut zu wissen, dass es bei dir besser ist ;-)
Das mit Haustieren ist hier auch anders als bei uns. Hier holt man sich einfach ein Tier und hat es halt dann. Ein Hund wird dann zum Beispiel entweder komplett draussen gehalten oder kommt halt ein paar mal am Tag raus. Gassi geht hier keiner. Das selbe hab ich mit Pferden erlebt. Da setzt man sich halt mal drauf, wenn man gerade Lust hat...
23.09.2010
Morgan hat geschrieben:
Hm...nicht gerade positiv da bei dir.Aber wenn sie beeindruckt sind...
23.09.2010
midori hat geschrieben:
Interessanter Bericht. Und selbst wenn sie so handeln, es fasziniert mich, dass sie sich von Umwelt- und Naturschutz beeindrucken lassen. Darüber kann man sich doch freuen!
23.09.2010
LaLoba hat geschrieben:
Hab grad mal meine Gastmutter gefragt: Hier gibt es zwei mal im Jahr so etwas wie einen großen Müllsammeltag. Da werden dann die Straßen gesäubert. Nicht wie in Deutschland, wo das regelmäßig (also regelmäßig öfters ;-)) gemacht wird.
Getrennt wird Müll hier generell nicht. Das ist freiwillig, aber die nächste Stadt, wo es eine Annahmestelle für recycelten Müll gibt, ist ungefähr zwei Stunden entfernt. Deswegen macht das natürlich keiner. Es gibt wohl Staaten, in denen Müll getrennt wird, aber hier jedenfalls nicht.
Bei uns an der Schule wässern sie abends. Ich hab allerdings auch schon welche gesehen, die am Tag wässern. Naja und zum Thema Weiden: Hier wächst ja gar nichts, bis auf harte Sträucher, von denen man (bzw. Tier ;-)) glaub ich nicht viele essen kann...
22.09.2010
KatevomDorf hat geschrieben:
zumal ja weideland eher aus "gräsern" betsteht nicht rasen. also sowas wie luzerne, rotklee und der gleichen [was auch letzendlich zu heu gemacht wird/werden kann].

wer sammelt denn sonst den müll auf, wenn er einfach so achtlos auf die straße geschmissen wird?

hmm. also ich kann mir da echt nicht so helfen. hört sich nicht positiv an [leider]. also jeder normale mensch lernt das doch von klein auf. und das bisschen mülltrennen bekommt ja wohl jeder mit links hin.

jetzt fehlt noch, dass du uns erzählst, dass die amis ihren rasen am tage wässern. weil er ja auch dann nicht duchr die wassertropfen erst recht verbrenns... *kopfschüttel*
25.04.2011
LaLoba hat geschrieben:
Ja ich hab da auch eine ziemlich positive Einstellung. Die Amerikaner sind ja meistens immer offen fuer Neues, vor allem wenns ihnen auch ein paar Vorteile bringt. Nur wo ich hier jetzt gerade lebe (in the middle of nowhere ;-)) ist das alles noch nicht so richtig angekommen...
20.04.2011
WalesLife hat geschrieben:
Hey ich war 3 Monate in South Carolina, und war schon mehrmals an der Westküste auf Urlaub. Und was ich mitbekommen hab ist, dass viele was für die Umwelt tun, es gibt Dutzende Nationalparks und tausende Naturschutzgebiete. Im Thema Erneuerbare Energie sind die Amis eigentlich weiter fortgeschritten als die Deutschen. Ich schätze mal dass sich das ganze in den nächsten Jahren sehr verbessern wird mit Recycling und und und... Immerhin lässt sich mit sowas ne Menge Geld machen ;) Das wird schon
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen