Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
2700 vom Aussterben bedrohte Tiere in Lastwagen entdeckt!!!


von FabianN
18.09.2011
100 P
9
0

Schon immer gilt Thailand als wichtiges Handelsland mit vom Aussterben bedrohten Tieren. Vor allem in der Hauptstadt Thailands, Bangkok, gibt es immer wieder Märkte, auf denen man jegliche Tierart erhalten kann – wenn man nur bereit ist, dafür zu zahlen! Doch obwohl dies alles bekannt ist, sorgt dieser jüngste Vorfall für Aufruhr!
 

Thailand:
 

Zöllner Thailands haben mehr als 2700 vom Aussterben bedrohte Tiere in einem Lastwagen entdeckt!!!


Auf einem der vielen Schwarzmärkte in Thailand hätten diese Tiere nach Angaben der Tierschutzorganisation "Freeland Foundation" einen geschätzten Wert von rund US$ 133.000. eingebracht!
 

Das Fahrzeug soll am Dienstagabend an einem Kontrollpunkt in Pranburi im Zentrum des Landes auf einer bevorzugten Schmugglerroute enttarnt worden sein. Der LKW-Fahrer, so heißt es, sei festgenommen worden und käme aus dem Süden Thailands.
 

Unter den armen Tieren seien beinahe 2000 Waraneidechsen,

über 700 Schildkröten, 44 Zibetkatzen



                                                                                                                                                                  

und 20 Schlangen gefunden worden!!!
Die Fischereibehörde verkündete, dass die Schildkröten wieder im Meer freigelassen werden würden! Die anderen ungefähr 2000 Tiere sollen in einem Nationalpark untergebracht werden.

Doch was meint ihr dazu?
Was haltet ihr von dieser Grausamkeit und was für Ideen hättet ihr, dagegen vorzugehen, sodass diesen 2700 Tieren dieses schreckliche Schicksal nicht widerfahren wäre?

Weiterempfehlen

Kommentare (9)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
20.09.2011
mango hat geschrieben:
ich finde das grausam..man überlege was das für ein stress für die armen tiere ist und wo sie hingekommen wären, hätte man sie nicht entdeckt.
die behörden sollten die lkws besser kontrollieren und die leute härter bestrafen !!
19.09.2011
Christina1107 hat geschrieben:
Ist das furchtbar... Das kann man doch nicht machen oder? Ich würde bessere Bewachung einstellen und LKW Kontrollen usw. Und ich hoffe dass sich die Tiere wieder gut einleben und ein neues zuHause finden.. :) Danke für den Bericht .
18.09.2011
FabianN hat geschrieben:
@Phoenix: Ich glaube, dass diese Tiere jetzt in einen Nationalpark kommen liegt daran, dass sie entweder nicht in der Lage wären, in der Wildnis zu überleben oder weil der Mensch einfach zu viel gegen diese Tiere und deren Lebensraum getan hat. Man kann nur hoffen, dass die Kontrollen noch stärker verschärft werden und die meisten Tiere aufgenommen, aufgepäppelt und wieder ausgewildert werden können!!
18.09.2011
WolfGirl hat geschrieben:
Furchtbar ist das! Das kann doch nicht angehen.
Mann müsste irgendetwas dagegen unternehmen...
z.B bessere Kontrollen einführen oder diese Fritzen die das machen härter bestrafen.
18.09.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Mmh.. die kommen jetzt in Nationalparks? Warum versucht mensch sie nicht in ihre Ursprungsgegend zurückzubringen? Ich hoffe einfach mal, dass sie im Nationalpark sicher(er) sind. Aber auch wenn sie jetzt einen erwischt haben, viele andere kommen unentdeckt durch.. ich schließe mich also an, dass es mehr und bessere Kontrollen geben muss.
18.09.2011
Rhino hat geschrieben:
Furchtbar! Aber gut, das es entdeckt wurde! ich hoffe nur die Strafen der Täter fallen anständig aus! :(
18.09.2011
LSternus hat geschrieben:
2000 Warane?! Wenn das alles Komodowarane wie auf dem Bild waren, dann wären das ja fast 50% der Gesamtpopulation!!! Dieser Schwartzmarktsumpf muss ausgetrocknet werden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
18.09.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Sehr gut, dass des entdekct wurde! :) Was ich davon halt-->Es muss bessere Kontrollen geben! (Wenn die schon gut sind-->Noch bessere!)
18.09.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Ein schöner Bericht. 2700 Tiere, ich bin verdammt froh, dass sie es überlebt haben, die wären jetzt tot, wenn sie nicht jemand gefunden hätte.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen